Administrative*r Direktor*in

Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIG) / Berlin Institute of Health (BIH) ist eine Wissenschaftseinrichtung für Translation und Präzisionsmedizin, die in der Wissenschaftslandschaft einen wichtigen Platz einnimmt. Es widmet sich neuen Ansätzen für bessere Prognosen und neuartigen Therapien bei fortschreitenden Krankheiten und ungelösten Gesundheitsproblemen. Der Bund und das Land Berlin sind übereingekommen nunmehr die nächste Entwicklungsetappe des BIG einzuleiten. Es soll ein international führendes Zentrum der Gesundheitsforschung
entstehen, dessen Ziel die Stärkung von translationaler biomedizinischer Forschung und die interdisziplinäre Zusammenarbeit von grundlagen-, krankheits- und patientenorientierter Forschung mit einem organ- und indikationsübergreifenden Ansatz ist.

Das BIG wird hierzu im Rahmen der Änderung der landesrechtlichen Regelungen zum 01.01.2021 in einen eigenständigen Exzellenzbereich innerhalb der Charité überführt und wird zur dritten Säule neben den Säulen Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum. Das BIG ist in diesem Rahmen eine wirtschaftlich autonome Forschungseinrichtung, die gemeinsam vom Bund und dem Land Berlin finanziert wird und über einen jährlichen Gesamthaushalt von rund 80 Mio. Euro verfügt. Das Max-Delbrück-Centrum wird privilegierter Partner des BIG, insbesondere durch gemeinsame Nutzung der etablierten Infrastrukturen und Forschungsplattformen.

Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n

Administrative*n Direktor*in (m/w/d)

Die ausgeschriebene Führungsposition umfasst den gesamten kaufmännischen und administrativen Geschäftsbereich und trägt mit dem Wissenschaftlichen Direktor gemeinsam die Verantwortung für die Leitung des Instituts. Gesucht wird eine Persönlichkeit mit möglichst vielseitigen Erfahrungen im öffentlich geförderten Forschungsbereich bzw. im Wissenschaftsmanagement. Erforderlich sind sehr gute Kenntnisse im öffentlichen Haushalts- und Personalrecht sowie im kaufmännischen Rechnungswesen. Erwartet werden ferner Kenntnisse sowie Erfahrungen in der nationalen und internationalen Zusammenarbeit von Wissenschafts- und Transferorganisationen sowie mit privatwirtschaftlichen Unternehmen.

Die Aufgabe verlangt eine engagierte Persönlichkeit mit exzellenten Führungs-, Team- und Kommunikationsfähigkeiten,
mit strategischem Gestaltungsvermögen sowie Integrations- und Durchsetzungsfähigkeit. Sehr gute englische Sprachkenntnisse sind erforderlich. Für die Aufgabe kommen vor allem Bewerberinnen und Bewerber mit juristischer und / oder wirtschaftswissenschaftlicher Qualifikation und Erfahrung in Betracht. Eine Bewerbung von Personen mit vergleichbaren Kompetenzen ist möglich.

Die Bestellung erfolgt zunächst für die Dauer von fünf Jahren, Wiederbestellung ist möglich. Die Vergütung orientiert sich an der Besoldungsgruppe B4 Bundesbesoldungsgesetz.

Der Bund und das Land Berlin haben es sich zum Ziel gesetzt, exzellente Frauen für herausgehobene Führungs- und Entscheidungspositionen in Wissenschaft und Forschung zu gewinnen. Daher sind Bewerbungen von Interessentinnen, die über das ausgeschriebene Kompetenzprofil verfügen, ausdrücklich erwünscht. Die Findungskommission sieht sich der Wahrung der Chancengerechtigkeit von Frauen und Männern und einem transparenten Verfahrensverlauf verpflichtet.

Schwerbehinderte und diesen gleichgestellte Bewerber*innen werden nach Maßgabe des SGB IX bei gleicher Qualifikation und Eignung besonders berücksichtigt. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung elektronisch (per E-Mail an christian.luft@bmbf.bund.de) und postalisch bis zum 27.11.2020 an:

Herrn Staatssekretär Christian Luft
Vorsitzender des Aufsichtsrates des BIG und
Vorsitzender der Findungskommission
– persönlich –
Bundesministerium für Bildung und Forschung
11055 Berlin