Pressemitteilung: BIH kooperiert mit Startupbootcamp Digital Health Berlin

Nach erfolgreicher Kooperation in 2017 arbeitet das Berliner Institut für Gesundheitsforschung/Berlin Institute of Health (BIH) auch in diesem Jahr mit dem Accelerator-Programm Startupbootcamp Digital Health Berlin zusammen. Das Programm unterstützt jährlich zehn internationale Startups. Ziel ist es, Innovationen im Bereich der digitalen Medizin voranzutreiben und Patientinnen und Patienten leichter zugänglich zu machen. Am vergangenen Freitag wurden die teilnehmenden Startups in Berlin bekannt gegeben.

Startupbootcamp Digital Health ist mit mehr als 400 Mentorinnen und Mentoren aus der Gesundheitsbranche eines der größten Startup Accelerator-Programme in Europa. Neben Berlin wird das Programm auch in Miami, USA, Chengdu und China durchgeführt. Mit praxisnahem Mentoring werden Digital Health-Startups in der Frühphase unterstützt, die auf digitalen Technologien basierende Produkte und Dienstleistungen für verbesserte Krankenversorgung entwickeln. Neben dem BIH unterstützen Boehringer Ingelheim, die Deutsche Apotheker- und Ärztebank, Dentons, Munich Re, Sanofi und Vilua das Programm.

Jedes Jahr werden zehn internationale Startups für das Programm ausgewählt. 2018 nehmen auch zwei angehende Entrepreneure aus der Charité – Universitätsmedizin Berlin am Programm teil. Dr. Ella Maria Kadas aus dem NeuroCure Clinical Research Center entwickelt mit ihrem Team im Projekt „Nocturne“ ein Produkt, das auf optischer Kohärenztomographie basiert und Diagnostik, Therapieentscheidungen und Krankheitsüberwachung neurologischer Erkrankungen unterstützt. Ebenfalls dabei ist Dr. Dietmar Frey aus der Klinik für Neurochirurgie, dessen Team im Projekt „PREDICTioN 2020“ eine Lösung basierend auf maschinellem Lernen für die Vorhersage von Schlaganfällen und personalisierter Therapieoptimierung entwickelt. PREDICTioN 2020 absolvierte zuvor das Programm „Digital Health Accelerator“ von Berlin Health Innovations, der gemeinsamen Technologietransfereinheit von BIH und Charité.

„Die Kooperation mit Startupbootcamp ist uns wichtig, um digitale Gesundheits-Startups messbar und nachhaltig voranzubringen. Das Programm ist somit ein Element unserer Strategie, die Anzahl von Ausgründungen im Bereich der digitalen Medizin kontinuierlich zu steigern. Wir freuen uns sehr, dass zwei Teams der Charité an dem Programm teilnehmen werden“, sagt Dr. Rolf Zettl, Administrativer Vorstand des BIH und das für Berlin Health Innovations verantwortliche Vorstandsmitglied.

Drei Monate werden die ausgewählten Startups intensiv mit Mentorinnen und Mentoren und Programmpartnern zusammenarbeiten, um ihre Produkte und Geschäftsmodelle weiter zu schärfen und den Markteintritt durch Akquise von Investoren zu ermöglichen. Das Programm endet mit einem eintägigen „Demo Day“, bei dem die erzielten Ergebnisse vor hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Wirtschaft am 27. November 2018 präsentiert werden.