Pressemitteilung: Israelische Innovationen für Berliner Patienten – Charité, BIH und Israel kooperieren

Die Charité – Universitätsmedizin Berlin, das Berlin Institute of Health (BIH) und die Israel Innovation Authority wollen in Zukunft eng zusammenarbeiten mit dem Ziel, mit innovativen Gesundheitsideen die Patientenversorgung zu verbessern. Die israelische Innovationsbehörde wird für ausgewählte Projekte umfangreiche Mittel bereitstellen, um die frühe klinische Arbeit von israelischen Start-ups in der Charité zu unterstützen.

„Wir sind sehr stolz auf diese Kooperation, denn Israel hat die bei weitem größte Start-up-Dichte der Welt und hat sich damit zu einem führenden Akteur in der internationalen digitalen Gesundheitsszene entwickelt“, sagte Professor Axel Radlach Pries, Dekan der Charité und Vorstandsvorsitzender (interim) des BIH, anlässlich der Unterzeichnung einer Absichtserklärung zur Zusammenarbeit. „Das erarbeitete Programm wird uns dabei helfen, dass Innovationen den Patient*innen so schnell wie möglich zugutekommen – der translationale Claim des BIH „Aus Forschung wird Gesundheit“ bekommt dabei echte Substanz!“

Der Botschafter Israels in Deutschland S.E. Jeremy Issacharoff erklärte anlässlich der Unterzeichnung des Kooperationsabkommens: „Deutschland ist Israels wichtigster Handelspartner in der Europäischen Union. Das Abkommen zwischen der Charité, dem BIH und der Israel Innovation Authority ist ein wichtiger Meilenstein, um die wirtschaftlichen Beziehungen im Bereich Medizintechnik und Digital Health zwischen Deutschland und Israel zu stärken.“ Aharon Aharon, CEO der Israel Innovation Authority, ergänzte: „Die Fähigkeit, klinische Studien und Testpilotprojekte in den weltweit führenden Gesundheitsinstituten und -kliniken durchzuführen, ist ein wichtiger Schritt für die Entwicklung israelischer Start-ups und Unternehmen über die Forschungs- und Entwicklungsphase hinaus.“

Die Partnerschaft ist das Ergebnis einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen der Charité, dem BIH und der Israelischen Handelsgesellschaft in Berlin. Die unterzeichnete Absichtserklärung skizziert ein Pilotprogramm, in dem medizinische Technologien und Produkte von israelischen Start-ups in der Berliner Charité klinisch getestet und gemeinsam weiterentwickelt werden sollen. BIH Innovations, der gemeinsame Technologietransfer von Charité und BIH, liefert Expertise und Unterstützung beim Business Development. Das Pilotprogramm soll bis Ende 2019 anlaufen und dann ausgewählten israelischen Unternehmen einen strukturierten und optimierten Weg zur Partnerschaft mit der Charité und dem BIH anbieten.

Dr. Sein Schmidt, der Leiter der Clinical Research Unit des BIH an der Charité und Koordinator der israelisch-deutschen Zusammenarbeit an der Charité, begrüßte die Kooperation und freut sich auf die Ideen aus Israel: „Die ersten gemeinsamen Projekte sollen Anfang 2020 starten.  Wir sind gespannt auf die Zusammenarbeit mit einer der weltweit führenden Nationen im Bereich Innovation und Start-up Kultur. Wir befinden uns mit der Israel Innovation Authority und deren internationalen Partnern, wie der Mayo-Clinic und der Thomas Jefferson University in den USA und dem Centre for Aging and Brain Health Innovation (CABHI) in Kanada, in bester Gesellschaft, um neue Impulse in der biomedizinschen Forschung und der Patientenversorgung zu setzen. Diese Kooperation ist die erste dieser Art in Europa und ich bin überzeugt, dass Berlin, das Berlin Institute of Health und die Charité hierfür die richtigen Partner sind.“