Roland Eils wird zum Mitglied der Leopoldina gewählt

Die Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat Professor Roland Eils, Gründungsdirektor des BIH-Zentrums Digitale Gesundheit, zu ihrem Mitglied in die Klasse II – Lebenswissenschaften gewählt.

Die Leopoldina ist eine übernationale Wissenschaftlervereinigung, die seit über 350 Jahren besteht, und damit eine der ältesten Wissenschaftsakademien der Welt ist. 2008 wurde sie zur Nationalen Akademie der Wissenschaften ernannt. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden auf Vorschlag von Akademiemitgliedern in einem mehrstufigen Auswahlverfahren durch das Präsidium in die Akademie gewählt. Zu Mitgliedern werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus aller Welt gewählt. Ein Drittel ihrer rund 1500 Mitglieder stammt aus 30 Ländern weltweit. Eine jede Wahl erfolgt nach strengen Regeln und stellt eine besondere Auszeichnung der wissenschaftlichen Leistung und der Persönlichkeit dar.

Seit dem 1. April 2018 hat Roland Eils die Professur auf Lebenszeit für Digitale Gesundheit am Berlin Institute of Health (BIH) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin inne. Er ist ausgewiesener Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin. Er setzt auf Methoden der künstlichen Intelligenz, der Big-Data-Analytik und der mathematischen Modellierung. In Heidelberg leitet er zusätzlich die Health Data Science Unit am Universitätsklinikum. Im Bereich der digitalen Gesundheit gründete er zwei Unternehmen und ist ein gefragter Berater für Unternehmen und Institutionen der Gesundheitssparte. Den Berliner Forschungsraum will er zu einem gemeinsamen Datenraum ausbauen und einen „hub“ für Digitale Gesundheit schaffen.