Interview Anton Henssen

Im November erhielt der BIH Charité Clinician Scientist Programm-Teilnehmer Anton G. Henssen und sein Team die Auszeichnung Paper of the Month.

Woran forschen Sie? Was ist der Kern Ihrer Forschung? Was motiviert Sie bei ihrer Forschung?

Mein Labor forscht an den Ursachen der Entstehung von Tumoren im Kindesalter. Wir versuchen herauszufinden ob wir aus den Ursachen neue Therapiemöglichkeiten herleiten können. Mich motiviert an der Forschung vor allem, dass wir damit im besten Fall die Therapien von Kindern, die an Krebs erkranken, verbessern könnten.

Was ist die zentrale Kernaussage Ihrer Publikation und wodurch unterscheidet sich Ihre Studie von den Arbeiten anderer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in diesem Feld?

Wir haben einen neuen Therapieansatz in kindlichen Tumoren gefunden. Der Ansatz beruht auf einen tumorspezifischen Faktor und somit ist diese Therapie zielgerichteter bzw. trifft den Tumor an einer sehr verwundbaren Stelle, die es im nicht-tumorösen Gewebe nicht gibt. Dadurch könnte diese Therapie besser verträglich sein, da sie nur Tumorgewebe zerstört und gesundes Gewebe verschont.

Mit welchen Kooperationspartnern ist die Publikation entstanden? Wer war maßgeblich mit daran beteiligt?

Diese Arbeit beruht auf einer wichtigen Kollaboration mit Forschern aus dem Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York. Vor allem Dr. Alex Kentsis und Dr. John Petrini haben federführend an diesem Projekt mitgearbeitet.

Welche nächsten Schritte sind für das Projekt geplant und was sind mögliche Implikationen Ihrer Ergebnisse für Patientinnen und Patienten?

Die Ergebnisse beruhen auf Daten in Labormodellen, die jedoch noch nicht im Menschen getestet wurden. Der nächste Schritt ist, diese Therapie auf Ihre Wirksamkeit im Menschen zu prüfen. Falls dies erfolgreich sein sollte, könnte diese Therapie Kindern mit schweren Tumorerkrankungen helfen ihre Erkrankung zu besiegen. Bis dahin ist es jedoch noch ein weiter Weg, den wir aber aufgrund der sehr viel versprechenden Daten mit großer Motivation bereit sind in Angriff zu nehmen.