01.02.2017

Dr. Maresch-Klingelhöffer-Forschungspreis 2016 für BIH-Forscher

Für seine Forschungsarbeit mit dem Titel „Mutational dynamics between primary and relapse neuroblastoma“ ist Prof. Dr. Johannes H. Schulte am 24. Januar mit dem Dr. Maresch-Klingelhöffer-Forschungspreis der Frankfurter Stiftung für krebskranke Kinder ausgezeichnet worden.

Der Onkologe forscht an der Charité in der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie am Campus Virchow-Klinikum und innerhalb des Deutschen Konsortium für translationale Krebsforschung (DKTK) sowie des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (BIH). Die Forschungsarbeit behandelt die Bedeutung personalisierter Medizin in Bezug auf das Verständnis der Tumorevolution am Beispiel des Neuroblastoms, einer sehr häufigen Krebserkrankung im Kindesalter.

Die Frankfurter Stiftung für krebskranke Kinder schreibt seit dem Jahr 2008 den mit 10.000 Euro dotierten Dr. Maresch-Klingelhöffer-Forschungspreis aus. Der Preis zeichnet die beste Arbeit von jungen Nachwuchswissenschaftlern auf dem Gebiet der Pädiatrischen Onkologie und Hämatologie sowie für Forschungsbereiche, die im unmittelbaren Bezug zum Forschungsschwerpunkt stehen, aus.

 

Bild: Dr. Jürgen Vogt, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes und Prof. Schulte (v.l.), Foto: Frankfurter Stiftung für krebskranke Kinder