Impressionen vom Girls' Day 2019

Das Berlin Institute of Health beteiligte sich auch in diesem Jahr mit drei Veranstaltungen am bundesweiten Girls‘ Day. Die Mädchen aus verschiedenen Berliner Schulen im Alter von 10-15 Jahren konnten sich über verschiedene Arbeitsbereiche der translationalen Forschung informieren und die Arbeit der Wissenschaftler*innen und Mitarbeiter*innen kennenlernen.

An der Clinical Research Unit am Virchow Klinikum der Charité zeigten die Mitarbeiter*innen Julius Rummich und Nadine Külzow den Mädchen einen Einblick in klinische Studien. Bei einem Intelligenztest und Ultraschalluntersuchungen durften die Mädchen selbst aktiv werden und machten sich Gedanken darüber, wie Wissenschaftler*innen und Ärzt*innen neue Ideen entwickeln, um Krankheiten zu behandeln.

Ebenfalls am Virchowklinikum der Charité ging eine kleine Gruppe der Frage nach, woraus Blut besteht und was wir im Blut alles ablesen können. Unter der Anleitung von Claudia Hayford durften die Mädchen selbst im Labor pipettieren und Proben analysieren.
 
Die dritte Gruppe besuchte das Institut für Biometrie und klinische Epidemiologie an der Charité und lernte mit Hilfe von Gummibärchen statistische Methoden und ihre Bedeutung für klinische Studien kennen. Geraldine Rauch, Carolin Herrmann, Nulifar Akbari, Sofya Marchenko und Oliver Schweizerhof beantworteten alle Fragen der Mädchen und führten sie spielerisch an das Thema Statistik heran.

Wir danken allen Beteiligten für ihr Engagement!