29.03.2017

Clinical Research Unit Kardiologie eröffnet

Die Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie am Campus Virchow-Klinikum hat am 29. März 2017 ihre Clinical Research Unit (CRU) eröffnet. Auf etwa 270 Quadratmetern ist nach etwa einjähriger Bauzeit eine klinische Forschungseinheit mit neusten Technologien entstanden. Gleichzeitig eröffnete der bekannte Berliner Künstler Christian Awe eine Ausstellung seiner Werke als Leihgabe an die Klinik.

Nach einem soft-opening mit laufendem Patientenbetrieb fand die feierliche Eröffnung der CRU Kardiologie im Rahmen eines akademischen Festaktes in den neuen Räumen am Campus Virchow-Klinikum statt. Der Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie, Prof. Dr. Burkert Pieske, der zudem eine BIH-Professur „Kardiologie“ an der Charité innehat, und der Prodekan für Studium und Lehre, Prof. Dr. Joachim Spranger, eröffneten das feierliche Event.

Unter organisatorischer Leitung von Prof. Dr.Frank Edelmann verfolgt die CRU innovative Diagnose- und Therapieansätze in der Herz-Kreislauf-Forschung in Anlehnung an eine Ambulanzstruktur zur klinischen Forschung. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen klinisch-translational, unter anderem in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V. (DZHK). „Wir freuen uns über die sehr erfolgreich Zusammenarbeit“, bestätigte auch Prof. Dr. Thomas Eschenhagen, Vorstandvorsitzender des DZHK im Rahmen der Eröffnungsfeier.

„Unsere moderne klinische Forschungseinheit legt besonderen Wert auf Patientensicherheit und verfügt über State of the Art Technologien zur ultra-tiefen Phänotypisierung“, erklärt Prof. Dr. Burkert Pieske. Dies beschreibt die präzise und umfassende Analyse von phänotypischen Anomalien, in denen die einzelnen Komponenten der Ausprägung einer Erkrankung beobachtet und beschrieben werden.

Die CRU wurde maßgeblich mittels eines umfassenden Investitionsprogrammes des DZHK e.V. gefördert, wird von der Europäischen Kommission, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie weiteren Drittmittelgebern unterstützt, arbeitet eng mit der Clinicial Research Unit des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (BIH) zusammen und befindet sich in unmittelbarer räumlicher Nähe zu dieser am Standort Campus Virchow-Klinikum.