AG Drosten – Virologie

Hintergrund

Neuartige Viruserkrankungen (Emerging Infections) und Epidemien werden die globalisierte Gesellschaft in den kommenden Jahrzehnten vor große Herausforderungen stellen. Vermehrte Reise- und Handelsverbindungen sowie wirtschaftliche und gesellschaftliche Umwälzungen in vielen Ländern der Erde führen dazu, dass der Mensch in vermehrtem Kontakt zu Krankheitserregern steht. Viren verfügen über besonders effiziente Übertragungswege und können deshalb globale Epidemien (Pandemien) auslösen. Ausbrüche von SARS, MERS, Vogel- und Schweinegrippe, Ebola und Zika-Infektion haben dies in jüngster Zeit verdeutlicht. Besonderes Augenmerk gilt Viren, die über die Luft übertragen werden oder spezielle Verbreitungswege wie z.B. Stechmücken nutzen können. Die meisten Virusepidemien beginnen als zoonotische Erkrankung und sind deshalb im Tier-Reservoir zu erkennen und zu bekämpfen. Die Überschneidung von Bedarfs- und Betätigungsfeldern mit der Veterinärmedizin wird im OneHealth Konzept gebündelt.

Forschungsschwerpunkt und Projekte

Am Institut für Virologie werden bedeutende Forschungsverbünde und Projekte zu diesen Themenkomplexen koordiniert. Das Schwerpunktprogramm 1596 „Ökologie und Speziesbarrieren bei neuartigen Viruserkrankungen“ der DFG widmet sich der Grundlagenforschung zu ökologischen und molekularen Wirtsbarrieren im Entstehungsprozess von neuartigen Viruserkrankungen. Der BMBF-Forschungsverbund RAPID befasst sich mit der Entwicklung von Bewertungsmodellen für die Gefährlichkeit von neuartigen zoonotischen Viren wie beispielsweise des MERS-Erregers. Der RAPID-Verbund ist Teil des Nationalen Forschungsnetzes Zoonotische Infektionen mit 7 Verbünden und 6 Nachwuchsgruppen, das ebenfalls am Institut für Virologie koordiniert wird. Das Institut ist Teil des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) und koordinieren dort das Projektprogramm zum Virusnachweis und Pandemieprävention. Eine der drei Geschäftsstellenstandorte der Nationalen Forschungsplattform Zoonosen ist am Institut angesiedelt. Institutsangehörige sind Mitglied im Europäischen Forschungsverbund COMPARE, der sich mit der infektionsmedizinischen Ausnutzung neuer Sequenziertechniken befasst, sowie im Verbund PREPARE – ein klinisches Studiennetzwerk zur Verbesserung der Reaktionsbereitschaft auf Virusausbrüche. Das Institut für Virologie ist Gründungsmitglied des Europäischen Virusarchivs (EVAg) – einer EU-Infrastruktur, die einzigartige Forschungsmaterialien für die Virologie, Diagnostik- und Impfstoffherstellung verfügbar macht.

Essentiell für das Institut für Virologie ist die Arbeit in tropischen Ländern. Im EU-Projekt ZikAlliance befassen sich Mitarbeitende mit der Zika-Epidemie und ihren Auswirkungen in Süd- und Mittelamerika. Im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogrammes 1596 führen Mitarbeitende des Instituts für Virologie umfangreiche Feldarbeiten in Panama durch. Das Institut ist mit mehreren Projekten im Afrikaprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft vertreten (Projekte in Ghana, Südafrika, Mosambik und Kenia) und beherbergt die BMBF-Nachwuchsgruppe ARBOSPREAD zum Thema Evolution und Ökologie von insektenübertragenen Viren, die Feldarbeit in Uganda durchführt. Darüber hinaus ist am Institut für Virologie ein Projekt im Sonderforschungsbereich Future Afrika der Uni Köln / Bonn vertreten.

Team

  • Arbeitsgruppe Elke Bogner – Replikationsmechanismen von Herpesviren
  • Arbeitsgruppe Victor Corman – Virusdiagnostik, klinische Virologie, Ökologie und Evolution zoonotischer Viren
  • Arbeitsgruppe Felix Drexler – Virusepidemiologie
  • Arbeitsgruppe Christine Goffinet – Angeborene Immunität und Virale Evasion
  • Arbeitsgruppe Terry Jones – Bioinformatik
  • Arbeitsgruppe Sandra Junglen – Ökologie und Evolution von Arboviren, Virusdiversität
  • Arbeitsgruppe Detlev Krüger / Sabrina Weiß – Molekulare Evolution und Epidemiologie der Hantaviren
  • Arbeitsgruppe Marcel Müller – Funktionelle Diversität hochpathogener Coronaviren & vergleichende Immunbiologie
  • Arbeitsgruppe Daniela Niemeyer – MERS- und das SARS-Coronavirus
  • Arbeitsgruppe Monika Reuter – Enzyme der Gentechnik
  • Arbeitsgruppe Günther Schönrich – Virusimmunologie

Mehr Informationen zum Team finden Sie auf der Webseite der Charité.

Ausgewählte Publikationen

Niemeyer D, Mösbauer K, Klein EM, Sieberg A, Mettelman RC, Mielech AM, Dijkman R, Baker SC, Drosten C, Müller MA. The papain-like protease determines a virulence trait that varies among members of the SARS-coronavirus species. PLoS Pathog. 2018 Sep 24;14(9):e1007296. doi: 10.1371/journal.ppat.1007296. eCollection 2018 Sep. PubMed PMID: 30248143; PubMed Central PMCID: PMC6171950.

Corman VM, Eckerle I, Memish ZA, Liljander AM, Dijkman R, Jonsdottir H, Juma Ngeiywa KJ, Kamau E, Younan M, Al Masri M, Assiri A, Gluecks I, Musa BE, Meyer B, Müller MA, Hilali M, Bornstein S, Wernery U, Thiel V, Jores J, Drexler JF, Drosten C. Link of a ubiquitous human coronavirus to dromedary camels. Proc Natl Acad Sci U S A. 2016 Aug 30;113(35):9864-9. doi: 10.1073/pnas.1604472113. Epub 2016 Aug 15. PubMed PMID: 27528677; PubMed Central PMCID: PMC5024591.

Hermanns K, Göhner C, Kopp A, Schmidt A, Merz WM, Markert UR, Junglen S, Drosten C. Zika virus infection in human placental tissue explants is enhanced in the presence of dengue virus antibodies in-vitro. Emerg Microbes Infect. 2018 Dec 1;7(1):198. doi: 10.1038/s41426-018-0199-6. PubMed PMID: 30504926; PubMed Central PMCID: PMC6274641.

Muth D, Corman VM, Roth H, Binger T, Dijkman R, Gottula LT, Gloza-Rausch F, Balboni A, Battilani M, Rihtarič D, Toplak I, Ameneiros RS, Pfeifer A, Thiel V, Drexler JF, Müller MA, Drosten C. Attenuation of replication by a 29 nucleotide deletion in SARS-coronavirus acquired during the early stages of human-to-human transmission. Sci Rep. 2018 Oct 11;8(1):15177. doi: 10.1038/s41598-018-33487-8. PubMed PMID: 30310104; PubMed Central PMCID: PMC6181990.

Mühlemann B, Jones TC, Damgaard PB, Allentoft ME, Shevnina I, Logvin A, Usmanova E, Panyushkina IP, Boldgiv B, Bazartseren T, Tashbaeva K, Merz V, Lau N, Smrčka V, Voyakin D, Kitov E, Epimakhov A, Pokutta D, Vicze M, Price TD, Moiseyev V, Hansen AJ, Orlando L, Rasmussen S, Sikora M, Vinner L, Osterhaus ADME, Smith DJ, Glebe D, Fouchier RAM, Drosten C, Sjögren KG, Kristiansen K, Willerslev E. Ancient hepatitis B viruses from the Bronze Age to the Medieval period. Nature. 2018 May;557(7705):418-423. doi: 10.1038/s41586-018-0097-z. Epub 2018 May 9.