Hintergrund

Die Israelische Innovationsbehörde (Israel Innovation Authority, IIA) unterstützt internationale Kooperationen israelischer Start-Ups mit Partnern aus Wissenschaft und Forschung weltweit. Im September 2019 wurde ein Memorandum of Understanding zwischen Charité-Universitätsmedizin Berlin, dem Berliner Institut für Gesundheitswissenschaften und der IIA unterzeichnet, mit dem Ziel, die internationale Zusammenarbeit und die translationale Forschung zu stärken. Die IIA unterhält mit Gesundheitseinrichtungen bzw. Universitätskliniken in den USA und Kanada ähnliche Kooperationen, die Zusammenarbeit mit der Charité ist jedoch die erste dieser Art in Europa. Hierbei soll ein Programm umgesetzt werden, das die Entwicklung, Testung und Pilotierung wegweisender Technologien, Produkte, Dienstleistungen und Wearables in der Charité mit Unterstützung des BIH befördert. Die Bereitstellung eines optimierten Zugangs zu Patient*innen, Forschenden und Daten der Charité sind Teil dieses Prozesses und dienen der gemeinsamen Adressierung von Fragestellungen mit hohem medizinischen Bedarf und letztendlich der Verbesserung der Patientenversorgung. Anders ausgedrückt ist diese Zusammenarbeit darauf ausgerichtet dem Slogan der translationalen Forschung ‘from bench to bedside’ neues Leben einzuhauchen.

Israel wird aufgrund des dort vorhandenen Innovationspotentials und der höchsten Anzahl an Start-Ups pro Einwohner weltweit auch die "Start-Up-Nation" genannt. In einer Studie der Bertelsmann Stiftung aus dem Jahr 2019, die digitale Strategien, technische Bereitschaft und Datenverwendung im Gesundheitssystem untersuchte, landete Israel auf Platz vier von 17. Israel ist international zu einer treibenden Kraft im Bereich der digitalen Gesundheitsbranche aufgestiegen.

In diesem Kooperationsprojekt geht es darum, klinische Expertise der Charité und des BIH mit dem israelischen innovativen Unternehmungsgeist zu verbinden, um Fortschritte in der digitalen und mobilen Medizin mittels translationaler Forschung in der klinischen Praxis zu implementieren. Im Rahmen dieses Prozesses werden klinisch Forschende gesucht, die an einer Kooperation mit einem israelischen Start-Up sowie an der Durchführung klinischer Forschungsprojekte interessiert sind. Auch bei bereits bestehenden Kooperationen mit Israelischen Firmen können sich Forschende für eine Förderung durch die IIA bewerben. Als Charité/BIH-Forschende*r haben Sie hier die Möglichkeit mit Unterstützung durch das Clinical Study Center (CSC) eine eigene Studie aufzusetzen.