Moderne Technologieplattformen

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Berliner Institut für Gesundheitsforschung/Berlin Institute of Health (BIH) können auf eine hochmoderne Forschungsinfrastruktur zugreifen, die speziell auf die Anforderungen translationaler und systemmedizinischer Forschung zugeschnitten ist. Aufbauend auf bereits vorhandener Expertise an MDC und Charité und ergänzend zu bestehenden Strukturen werden verschiedene Technologieplattformen etabliert.

Die Omics-Plattform des BIH ist auf Hochdurchsatz-Technologien und die Bearbeitung und Analyse klinischer Proben spezialisiert. Es entstehen ein Genomics-Zentrum mit moderner Geräteausstattung für Next-Generation-Sequencing sowie eine Proteomics- und eine Metabolomics-Einheit, ausgestattet mit neuesten Massenspektrometern.

Für die Arbeit mit großen Datenmengen und die Analyse klinischer Daten wird die bioinformatische Expertise an MDC und Charité und in anderen Berliner Forschungseinrichtungen durch ein eigenes Bioinformatik-Zentrum – mit wissenschaftlichen Arbeitsgruppen und kooperierenden Service-Teams – erweitert. Die dafür erforderlichen IT-Infrastrukturen und Hochleistungsrechenkapazitäten befinden sich im Aufbau.

Das BIH etabliert auch moderne medizinische Bildgebungsverfahren (z. B. MR/PET-Hybridbildgebung) als Ergänzung zu bestehenden Strukturen.

Für die standardisierte Erfassung und langfristige Lagerung von Bioproben werden neue Kryolager geschaffen und Datenbanksysteme vereinheitlicht. Die BIH-Biobanken dienen der automatisierten Aufbewahrung von Biomaterialien und garantieren den Zugriff auf klinische Proben mit definierter und kontrollierter Qualität. In den Biobanken sollen künftig bis zu vier Millionen Proben bei minus 160 Grad in Tanks lagern.

Induzierte pluripotente Stammzellen (iPSCs) sind als in-vitro-Modelle humaner Erkrankungen essenziell für die translationale Forschung. Am BIH wird eine Stammzellen-Plattform für die Generierung und Charakterisierung von iPSCs geschaffen. Darüber hinaus komplementieren neu eingerichtete Forschungsgruppen den Bereich der Stammzellforschung des BIH.

Das BIH investiert auch in die Forschung und Anwendung neuester Technologien in der Genom-Editierung (Forschungsgruppe Transgene Techniken). Der Zugang zu Hochdurchsatz-Screeningmethoden für kleine Wirkstoffe wird über die BIH Chemical Biology Platform auf dem Campus Buch garantiert, einer Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie.