Forschungsplattform Klinisch-translationale Wissenschaften

Zukünftig werden Patientinnen und Patienten eine sehr viel aktivere Rolle in der Forschung und Versorgung spielen. Sie können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern helfen, wichtige Forschungsfragen zu formulieren und auch direkt von den Ergebnissen ihrer persönlichen Studiendaten profitieren. Dies wird zu entscheidenden Fortschritten bei klinischen Forschungsansätzen und -methoden führen.

Patientenzentrierte und translationale wissenschaftliche Aktivitäten laufen bereits in verschiedenen Einheiten des BIH und der Charité, z. B. in der translationalen Einheit (Clinical Research Unit, CRU) des BIH und den klinischen Forschungszentren der Charité. Die Plattform Klinisch- translationale Wissenschaften verankert das geplante Zentrum Klinische Wissenschaften. Auf diese Weise wird die komplementäre Expertise in einen gemeinsamen Forschungsraum integriert und weiterentwickelt. Die Plattform, zusammengesetzt aus mehreren Wissens- und Managementeinheiten, ermöglicht eine neue Generation klinisch-translationaler Forschung. Zu diesen Einheiten gehören folgende: eine gemeinsame klinische Clinical Research Unit, eine moderne Biobank, um die Lagerung der Bioproben zu verwalten, außerdem die Infrastruktur zur Entwicklung neuartiger Therapien und eine Spezialeinheit, die neue klinische Studienansätze und -methoden entwickeln und zugänglich machen wird. Die Plattform wird geleitet von zwei BIH-Chairs und fünf BIH-Professuren mit Expertise in vergleichender Nutzenbewertung, Gesundheitsökonomie, Epidemiologie sowie Entwicklung von klinischen Studien und Verfahren. Die Plattform unterstützt den translationalen Forschungs- raum und zielt darauf, erstklassige Forschung zu betrei-ben und sich mit gleichartigen Zentren in Deutschland und weltweit zusammenzuschließen.