Einführung von Open Data als zusätzlicher Indikator für die interne leistungsorientierte Mittelvergabe (LOM)-Forschung

Im Zeitraum 2015–2017 waren bei ca. 3 % der Publikationen aus der Charité – Universitätsmedizin Berlin bzw. bei ca. 15 % der Publikationen aus dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) die Originaldaten zu den berichteten Ergebnissen offen verfügbar.

Um diesen Anteil zukünftig zu erhöhen, stellte das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH) gemeinsam mit dem BIH QUEST Center for Transforming Biomedical Research in 2019 insgesamt 200.000 Euro für die Inzentivierung von Open Data für die LOM im gemeinsamen Forschungsraum (Charité und MDC) zur Verfügung. In 2020 werden 290.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) gibt es keine LOM, dennoch erhielt und erhält auch das MDC weiterhin Mittel, um die Arbeitsgruppen, die Open Data publiziert haben, dafür zu belohnen und eine Anreize zu setzen. Die Geldanteile errechnen sich retrospektiv auf Basis von Publikationen aus dem Zeitraum 2015–2017 (LOM 2019) bzw. 2016–2018 (LOM 2020). Die Belohnung wird auf der Ebene der Einrichtungen bzw. der Arbeitsgruppen ausgezahlt. Ziel ist es, die Einrichtungen anzureizen, Strukturen und Ressourcen für ihre Mitarbeiter*innen zu schaffen, Open Data umfassend umzusetzen.

Die uneingeschränkte Verfügbarkeit von Originaldaten zu Ergebnissen, die in wissenschaftlichen Publikationen veröffentlicht werden, ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Forschungsergebnisse nachvollziehbar sind. Die freie Verfügbarkeit von Originaldaten erlaubt nicht nur, dass Publikationen dahingehend überprüft werden können, ob die gemachten Aussagen auch tatsächlich in den erhobenen Daten begründet liegen, sondern können darüber hinaus für die Beantwortung weiterer Forschungsfragen nachgenutzt werden.

Kriterien für die Zuordnung Open Data und LOM Vergabe 2020

Die Identifikation von Open Data im institutionellen Publikationskorpus erfolgt semi-automatisiert unter Verwendung eines von QUEST entwickelten Algorithmus (ODDPub) und anschließender manueller Überprüfung der Publikationen. Datengrundlage für die Zuordnung der Open Data LOM 2020 sind bestätigte Publikationen von Erst-, Letztautoren mit LOM-Berechtigung (Charité) oder Arbeitsvertrag (MDC) bzw. BIH (Stichtag 30.6.2019). Des Weiteren müssen die Volltexte über den institutionellen Zugang verfügbar sein. Kriterien für Open Data sind die freie Verfügbarkeit der Originaldaten, maschinenlesbares Format und ein eindeutiger Verweis auf Open Data im Volltext (siehe hier Details zu den Kriterien).