Vorstellung der SPOKES Wellcome Trust Funded Translational Partnership Fellows

Dr. Katarina Braune and Hanne Ballhausen, The OPEN Project

Automatisierte Insulinabgabesysteme haben sich als sichere und effektive therapeutische Methode für Menschen mit Diabetes mellitus verschiedener Altersgruppen erwiesen. Jedoch sind diese Systeme nicht universell für alle Patient*innen verfügbar und zugänglich. Daher sind Open-Source-Initiativen von Menschen mit Diabetes, die ihre eigenen „Open-Source“ - oder „Do-it-Yourself-künstlichen Pankreas-Systeme“ (DIYAPS) entstanden und entwickeln sich seither stetig weiter. Im OPEN Projekt hat sich die Charité – Universitätsmedizin Berlin mit weiteren akademischen und nicht-akademischen internationalen Partnern aus unterschiedlichen Bereichen (Gesundheitswesen, Technologie, Soziologie, Verhaltensforschung, Data Science, Advocacy, Diabetes Online Community) in einem interdisziplinären Konsortium zusammengeschlossen, um diverse Aspekte bei der Nutzung von Open-Source Artificial Pancreas-Systemen in Hinblick auf klinische Outcomes und Lebensqualität zu untersuchen, sowie Challenges und Lösungsansätze zur weiteren Verbreitung automatisierter Insulinabgabesysteme zu identifizieren.

Weitere Informationen:

Projektwebseite: www.open-diabetes.eu
Twitter: @OPENDiabetesEU (project), @friendocrino (personal)
Facebook


Dr. Felix Fischer, PROM2PRO

Die Erfassung von Gesundheit aus der Patientenperspektive ist ein zentrales Element medizinischer Forschung. Obwohl sich die Inhalte der Erhebungsinstrumente häufig stark überschneiden, sind die erhobenen Daten schlecht vergleichbar. Solche Instrumente können allerdings auf einer gemeinsamen Skala kalibriert werden, um eine Standardisierung zu erreichen. Ziel des Projektes ist es, bereits erhobene Forschungsdaten für die Valdierung und Entwicklung von Common Metrics verfügbar zu machen. Dazu soll eine Webapplication entwickelt werden, in der Metadaten über die Studien sowie Rohdaten verfügbar gemacht werden sollen.

Weitere Informationen:

http://www.common-metrics.org
Webpage: Psychometrie und Health Outcomes Research


Dr. Toivo Glatz and Jessica Rohmann, PEERSPECTIVES

Die Begutachtung durch Fachkollegen (Peer Review) ist eine Schlüsselkomponente der gegenwärtigen akademischen Publikationslandschaft. Leider erhält die überwiegende Mehrheit der Nachwuchswissenschaftler nie eine formelle Schulung zur Durchführung solcher Begutachtungen. PEERSPECTIVES, ein semesterlanger Kurs für Doktoranden in Health Data Science, will dies durch eine hybride Struktur aus interaktiven Workshops und praktischen, betreuten Gruppenreviews von "Live"-Manuskripten ändern. Studierende, die den von erfahrenen Redakteuren entwickelten semesterlangen Lehrplan absolvieren, werden nicht nur die Fähigkeiten erlernen, wissenschaftliche Arbeiten kritisch zu beurteilen und qualitativ hochwertige Peer-Reviews zu erstellen, sondern auch kritische Einblicke in das wissenschaftliche Publikationssystem in seiner Ganzheit gewinnen. Diese Ausbildung ist für unsere Zielgruppe der Nachwuchswissenschaftler*innen, von denen die überwiegende Mehrheit publikationsbasierte Dissertationen verfassen wird, von großer Relevanz und Bedeutung. Um zu evaluieren, ob sich der Abschluss dieses Programms im Rahmen des laufenden Promotionsstudiums auf die Qualität der Peer Review unter motivierten Doktoranden auswirkt, werden wir eine konfirmatorische Studie mit Pre-/Post-Bewertung durchführen.

Weitere Informationen:

Webpage der Arbeitsgruppe Causal methOds and NeuroVascular Epidemiology Research Group (CONVERGE)
Twitter: @JLRohmann@IPHBerlin


Dr. Wolf-Julian Neumann, From experiment to open metadata repository: Computational reproducibility for FAIR translational neuromodulation research in clinical neuroscience.

Als kürzlich berufener Juniorprofessor arbeite ich an der Charakterisierung von Biomarkern und der Entwicklung von Algorithmen für die invasive adaptive Neurostimulation. Meine Forschung hat unmittelbares translationales Potenzial für die Therapeioptimierung. Ein Mangel an wissenschaftlicher Transparenz und Reproduzierbarkeit hemmt jedoch die Integration vielversprechender Innovationen im klinischen Alltag. Die SWTFTPF wird mir helfen, eine wegweisende Datenstrategie für die multimodale Neuromodulationsforschung zu erarbeiten. Ziel des Projekts ist es, automatisierte Datenflussalgorithmen von der Datenerfassung bis zur computational reproduzierbaren Veröffentlichung zu leisten.

Weitere Informationen:

OSF SPOKES Projektseite
OSF Biblioraphieseite
ORCID
ResearchGate
GitHub
Twitter


Dr. Sophie Piper, The iBikE Smart Learner

Statistik ist oft kein beliebtes Thema für Medizinstudenten und Forscher. Methodenkompetenzen sind jedoch unerlässlich für die Qualität der Forschung und für die richtige Interpretation der Ergebnisse. Wir haben ein interaktives, webbasiertes Lernprogramm mit dem Namen "iBikE Smart learner" entwickelt. Konkret konnten wir das erste Modul "Statistische Fehldenkweisen rund um den p-Wert" fertigstellen - welches wir in den kommenden Monaten evaluieren wollen. Darüber hinaus wollen wir weitere Module erstellen, die sich z.B. mit der Fehlinterpretation von Korrelation oder Kausalzusammenhängen und dem falschen Gebrauch von Balkendiagrammen zur Datendarstellung befassen.

Weitere Informationen:

Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie (iBikE)