Qualität und Reporting von Patient*innenbeteiligung

Bei Studien, die Patient*innen aktiv am Forschungsprozess beteiligen, variiert die Beteiligung sehr stark. Bisher ist auch wenig über die Qualität der Beteiligung bekannt. Eine hohe Qualität kann in diesem Zusammenhang bedeuten, dass die Patient*innenbeteiligung das Potential hat, die Relevanz oder den Nutzen einer Studie für Patient*innen und/oder die Gesellschaft zu erhöhen. Allerdings muss auch das Reporting eine hohe Qualität haben, um verschiedenen Formen der Beteiligung und ihren möglichen Einfluss auf eine Studie überhaupt beurteilen zu können. Mithilfe von bereits etablierten Tools (1,2) analysieren wir sowohl die Qualität des Reportings als auch die Qualität der Beteiligung in Best-Pratice-Beispielen für Patient*innenbeteiligung in der Gesundheitsforschung.  

Das Protokoll zur Studie findet sich hier


  1. Staniszewska S, Brett J, Simera I, Seers K, Mockford C, Goodlad S, et al. GRIPP2 reporting checklists: tools to improve reporting of patient and public involvement in research. BMJ. 2017 Aug 2;358:j3453.

  2. Wright D, Foster C, Amir Z, Elliott J, Wilson R. Critical appraisal guidelines for assessing the quality and impact of user involvement in research: Critical appraisal guidelines for assessing quality and user impact in research. Health Expect. 2010 Dec;13(4):359–68.