TrackValue - Tracking und Verbesserung von Indikatoren

Zunehmende Bedenken hinsichtlich der Validität, Reproduzierbarkeit und Relevanz experimenteller Studien drohen, den Wert der biomedizinischen Forschung zu untergraben. TrackValue zielt darauf ab die biomedizinische Forschung zu verbessern. Dafür werden relevante Indikatoren entwickelt, mit diesen die wissenschaftlichen Studien bewertet und diese Ergebnisse dann an die Forscher zurückgespiegelt.

Im ersten Teil des Projekts werden Indikatoren für 1) Robustheit (z.B. Randomisierung und Blindheit), 2) Reproduzierbarkeit (z.B. Vorregistrierung), 3) Patientenrelevanz (z.B. Patientenbeteiligung am Studiendesign) und 4) Berichterstattung (z.B. Ergebnisberichte innerhalb von zwei Jahren nach Studienabschluss) (weiter) entwickelt.

Der zweite Teil des Projekts untersucht anhand der Indikatoren, wie präklinische und klinische Studien, die in den letzten 10 Jahren an der Charité veröffentlicht wurden, durchgeführt wurden. Aus dieser Evaluation sollen die Entwicklung von QUEST-Trainings und -Richtlinien sowie das Charité/BIH Clinical Scientist Program beeinflussen.

Im dritten Teil des Projekts sollen die Ergebnisse an die Forscher der Charité zurückgespiegelt werden. Zudem sollen für die Forscher praktische Anleitungen mit technischen Anweisungen, Best-Practice-Beispielen und Kontaktinformationen für weitere Unterstützung durch QUEST verwendet werden. TrackValue zielt daher nicht nur darauf ab, das Bewusstsein für Qualitätskriterien in der biomedizinischen Forschung zu schärfen, sondern die Forscher der Charité mit den notwendigen Werkzeugen auszustatten, um die Robustheit, Reproduzierbarkeit, Patientenrelevanz und Berichterstattung zukünftiger biomedizinischer Studien zu verbessern.

Diese Forschung wird im Rahmen der Translational Partnership zwischen der Charité/BIH und dem Wellcome Trust durch den Wellcome Trust gefördert.