Translations-Hub Klinische Translation

Der Hub Klinische Translation verfolgt das Ziel, klinische Innovationen zu beschleunigen und die Qualität klinischer Studien zu verbessern. Er nimmt unter den Translations-Hubs des BIH eine Sonderstellung ein: Er fungiert als zentraler Katalysator der klinischen Forschung und Therapieentwicklung an BIH und Charité und entwickelt die notwendigen Infrastrukturen, um innovative Ideen in hochwertige klinische Studien zu übersetzen und diese durchzuführen. Diese Infrastrukturen sind von hoher Komplexität: Sie reichen von der Charakterisierung von Patientenkollektiven und deren Proben bis hin zu administrativen Strukturen zur Qualitätssicherung und Datenerfassung.

Ein prominentes Beispiel für die strukturellen Unterstützungsaktivitäten durch den Hub ist der Aufbau des Clinical Study Center, welches gemeinsam durch BIH und Charité getragen wird. Es fungiert als single point of entry für alle klinischen Studien und unterstützt den gesamten Prozess von der Studienvorbereitung über die Durchführung bis zur Auswertung. Neben Personal in den klassischen Unterstützungsstrukturen für klinische Studien stehen wissenschaftlich betreute Phänotypisierungsmodule zur Verfügung, mit welchen wertvolle Daten z.B. zum Immun-, zum Stoffwechsel-, Bewegungs- und zum kognitiven Status der Proband*innen erfasst werden können, mit denen die Studien angereichert werden. Indem diese Ergebnisse mit Daten aus der molekularen Analyse von Bioproben zusammengeführt werden, kann eine umfassende Charakterisierung erfolgen.

Steuerungskomitee

Name

Affiliation

Prof. Dr. Stefan Anker

Charité

Prof. Dr. Kai-Uwe Eckhardt

Charité

PD Dr. Uta Höpken

MDC

Prof. Dr. Andreas Meisel, BIH

Charité

Prof. Dr. Petra Reinke

Charité

Prof. Dr. Birgit Sawitzki

Charité

Prof. Dr. Christof von Kalle (ex officio)

BIH