Private Exzellenzinitiative von Johanna Quandt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Charité

Mit der „Privaten Exzellenzinitiative“ der verstorbenen Bad Homburger Unternehmerin und Stifterin der Stiftung Charité, Frau Johanna Quandt, wurden für den Aufbau des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung insgesamt bis zu 40 Mio. Euro bereitgestellt. Die Mittel sollen vorrangig für nachhaltig wirksame Projekte und Programme des Instituts verwendet werden; die administrative Begleitung erfolgt durch die Stiftung Charité.
Der Fokus der Exzellenzinitiative liegt darauf, den am BIH tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Ärztinnen und Ärzten sowie Studierenden bestmögliche Arbeits- und Forschungsmöglichkeiten zu schaffen. Gleichzeitig sollen internationale Spitzenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sowie Nachwuchskräfte für eine Tätigkeit in Berlin gewonnen werden.

Folgende Förderlinien werden derzeit im Rahmen der Privaten Exzellenzinitiative angeboten:

Personenförderung

Einstein BIH Visiting Fellows

Diese Förderlinie zielt darauf ab, im Ausland tätige Spitzenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in Kooperation mit der Einstein Stiftung Berlin dauerhaft in die Berliner Forschungslandschaft einzubinden. Die Einstein BIH Visiting Fellows bauen gemeinsam mit einer/m wissenschaftlichen KooperationspartnerIn vor Ort eine eigenständige Arbeitsgruppe am BIH auf und besuchen diese über einen Zeitraum von zunächst drei Jahren mehrmals jährlich. Pro Fellowship steht eine Fördersumme in Höhe von bis zu 150.000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Eine Verlängerung um weitere zwei Jahre ist möglich.

Anträge können jederzeit bei der Einstein Stiftung eingereicht werden.

Ausführliche Informationen

BIH Visiting Professors

Als Wissenschaftlerin oder Wissenschaftler ist der stetige Austausch mit Fachkolleginnen und -kollegen anderer Einrichtungen unverzichtbar. Mit den BIH Visiting Professors gibt es seit 2016 ein gezieltes Förderangebot, um nationale Kooperationen zu intensivieren.

Ausführliche Informationen

Humboldt-Forschungsstipendium am BIH

Dieses Stipendium ermöglicht hochqualifizierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem Ausland (oder seit max. sechs Monaten in Deutschland) aller lebenswissenschaftlichen Fachrichtungen langfristige Forschungsaufenthalte am BIH. Eine Stipendiatin/ein Stipendiat erhält monatlich bis zu 3.150 Euro und profitiert vom weltweiten Netzwerk sowie einer individuellen Alumniförderung der Humboldt-Stiftung.

Anträge können jederzeit an die Alexander von Humboldt-Stiftung gerichtet werden. 

Ausführliche Informationen

BIH Clinical Fellows

Die Fellowships unterstützen akademische Projekte von Oberärztinnen und -ärzten an der Charité - Universitätsmedizin Berlin, die mindestens fünf Jahre in dieser Funktion tätig waren. Möglich sind eine Sach- und/oder Personalmittelförderung für Mitarbeitende oder eine Freistellung der Oberärztin bzw. des Oberarztes für die Durchführung von Forschungsprojekten von bis zu einem Jahr. Pro Fellowship stehen jeweils bis zu 75.000 Euro zur Verfügung.

Ausführliche Informationen

BIH Clinical Scientists

Diese Förderlinie zielt darauf ab, eine neue Generation von translational geschultem klinischem Nachwuchs auszubilden. Das Programm ermöglicht ausgewählten Assistenzärztinnen und -ärzten geschützte Forschungszeiten von bis zu 25% der Arbeitszeit über eine Laufzeit von drei Jahren. Zusätzlich beinhaltet die Programmlinie Weiterbildungsangebote zum Erwerb wissenschaftlicher, klinischer und Managementkompetenzen.

Ausführliche Informationen

BIH Delbrück Fellows

Dem international umworbenen Nachwuchs, der derzeit am BIH in der lebenswissenschaftlichen Grundlagenforschung tätig ist, wird mit diesem Programm eine mittelfristige Berufs- und Lebensperspektive eröffnet. Die Förderung umfasst die eigene Stelle der/des Postdoktorandin/Postdoktoranden sowie einen Forschungskostenzuschuss in Höhe von monatlich 800 Euro. Die Laufzeit der Förderung im Rahmen dieses Programms beträgt bis zu fünf Jahre.

Ausführliche Informationen

Ergänzungen zur Personenförderung

BIH Chairs

BIH Chairs werden an herausragende Forscherpersönlichkeiten mit hoher internationaler Reputation im Bereich Systemmedizin und translationale Forschung vergeben. Hierzu werden Spitzenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aktiv für die strategischen Kernbereiche des BIH rekrutiert. Für diese Förderlinie stehen Mittel in Höhe von bis zu 1,5 Mio. Euro zur Verfügung. Sie dienen als Ergänzung zur öffentlichen Berufungszusage.

Ausführliche Informationen

BIH Career Services

Das BIH bietet attraktive Zusatzausstattungen für Professuren, die von der Charité bzw. den Berliner Universitäten berufen werden und von strategischer Relevanz für das BIH sind. Hierfür stellt die Private Exzellenzinitiative Mittel in Höhe von insgesamt 100.000 Euro zur Verfügung. Die Förderung beinhaltet vor allem die Erstattung von Reisekosten nach Berlin sowie die Unterstützung des mitziehenden Partners bei der beruflichen Neuorientierung.

Struktur- und Investitionsförderung

BIH Housing Facilities

Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern am BIH wird durch die Bereitstellung von attraktivem Wohnraum ihr Forschungsaufenthalt in Berlin erleichtert.

BIH Investitionsfonds für klinische Innovationen/BIH Investment Fund

Das Programm unterstützt Investitionen in zukunftsweisende Vorhaben der Grundlagen- und klinischen Forschung am BIH. Förderfähig sind Großgeräteanschaffungen und Bauvorhaben, die von strategischer Bedeutung für das BIH sind und aus Eigen- oder Drittmitteln nicht oder nicht vollständig gezahlt werden können. Insgesamt stehen dafür Mittel in Höhe von bis zu 3 Mio. Euro zur Verfügung, die in zwei Ausschreibungsrunden verausgabt werden sollen.

Ausführliche Informationen

BIH Public Health Initiative

Berlin hat mit der Berlin School of Public Health, dem World Health Summit und dem Virchow-Villermé Centre for Public Health wichtige Impulse zur Stärkung des Standortes im Bereich Public und Global Health gesetzt. Eine Neustrukturierung der Studienangebote mit innovativen Lehrprogrammen auf hohem akademischen Niveau sowie interdisziplinären Forschungsaufgaben werden durch diese Initiative finanziell unterstützt.