Projekte der AG Translationale Bioethik

Extent, Predictors, and Management of Publication Bias in Animal ResearCh (EMBARC)

EMBARC zielt auf die Nachverfolgung (Follow-up) von genehmigten Tierversuchsanträgen mit der Frage, ob, wann und wie Ergebnisse zu diesen Tierversuchen in Fachmedien publiziert wurden. Das (kurzfristige) Ziel dieser Follow-up Studie ist eine valide und repräsentative Darstellung der Publikationsrate biomedizinischer Tierversuche und eine Identifizierung möglicher studienabhängiger Faktoren (Prädiktoren), die diese Rate positiv oder negativ beeinflussen. Neben der Publikationsrate soll auch untersucht werden, welche Studienaspekte (z.B. bestimmte Endpunkte, geplante Subgruppen) eher in späteren Fachpublikationen berichtet werden als andere Studienaspekte (Stichpunkt „selektive Publikation“ oder „Publication Bias“, d.h. die fehlende oder unvollständige Veröffentlichung von Daten wissenschaftlicher Studien). Weiterhin soll untersucht werden, ob bestimmte Publikationsinhalte von den ehemals genehmigten Tierversuchsanträgen abweichen wie z.B. im Antrag beschriebene Fallzahlen, Endpunkte, Methoden (Stichpunkt „Protokollabweichung“). Die Ergebnisse der Follow-up Studie sollen genutzt werden, um im zweiten Projektteil (Interviewforschung mit Leitern von Tierversuchen) die verschiedenen Ursachen für eine Nicht- oder selektive Publikation von Daten aus tierexperimentellen Studien zu erfassen und in ihren Dimensionen zu spezifizieren. Auf der Basis der vorherigen Projektergebnisse werden in Kooperation mit internationalen Experten Empfehlungen zum Management des Publication Bias in der Tierforschung entwickelt und breit disseminiert.

Dieses Projekt findet in enger Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover statt.