Zum Seiteninhalt springen

„Wir müssen ehrlich überlegen, wo wir in der aktuellen Pandemie gut reagiert haben, wo wir einfach nur Glück hatten, und wo wir beim nächsten Mal sehr viel besser vorbereitet sein müssen“, sagt Christof von Kalle, Leiter des Klinischen Studienzentrums von BIH und Charité­ – Universitätsmedizin Berlin und wissenschaftlicher Chair des diesjährigen Future Medicine Round Table. Um diese Fragen dreht sich die Podiumsdiskussion zum titelgebenden Thema, an der neben Christof von Kalle auch Professor Leif Erik Sander, Impfstoffforscher und Infektiologe an der Charité sowie Professorin Veronika von Messling, Abteilungsleiterin Lebenswissenschaften im Bundesforschungsministerium (BMBF), teilnehmen.

Dr. Michael May, Vizepräsident und Medizinischer Direktor von Bristol Myers Squibb Deutschland, mahnt, die vielen „stillen Opfer der Pandemie“ nicht zu vergessen: „Die biopharmazeutische Industrie hat Großartiges geleistet während der Pandemie. Dennoch war die Versorgung insbesondere von Patient*innen mit schweren chronischen Erkrankungen wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Krankheiten zeitweise erheblich eingeschränkt. Operationen, Behandlungen, Vorsorgeuntersuchungen und vieles mehr fanden verspätet oder gar nicht statt, was Folgen nach sich ziehen wird, die bisher gar nicht abzusehen sind.“ Auch hier gebe es einiges zu verbessern und zu lernen für zukünftige Pandemie-Szenarios.

Professor Christopher Baum, wissenschaftlicher Direktor des BIH und Vorstand für den Translationsforschungsbereich der Charité, ist ebenfalls davon überzeugt, dass die Forschung Herausragendes zur Pandemiebekämpfung geleistet hat. „Besonders beeindruckt hat mich die Bereitschaft zur Zusammenarbeit, die auch die Qualität der Ergebnisse positiv beeinflusst. Wo Forscher sonst um die schnellste Veröffentlichung im angesehensten Journal wetteifern, galt es nun, bestmöglich zusammenzuarbeiten und die Ergebnisse schnell öffentlich verfügbar zu machen. Diesen Geist sollten wir uns über die Pandemie hinaus erhalten.“

In der Abschlusskeynote wird Dr. Oliver Morgan, Director Health Emergency Information and Risk Assesment at WHO Health Emergencies, die globale Perspektive darstellen. Auch wenn die WHO schon viel Erfahrung mit der Bewältigung von Epi- und Pandemien gesammelt hat, ist auch hier klar: Bei der Verteilung von Impfstoffen, bei der Bereitstellung von Hilfs- und Schutzausrüstungen oder bei der Erfassung von Daten kann die Welt noch einiges dazulernen.

Der Future Medicine Roundtable fand auch in diesem Jahr pandemiebedingt als Hybrid-Veranstaltung statt. Die Teilnehmer*innen waren vor Ort im rbb-Studio, die Zuschauer*innen waren zuhause. Die Sprache der Veranstaltung war Englisch.
 

______________________________________________________________________________________________________

Nachbericht zum Future Medicine Round Table 2021


Am 4. November 2021 fand der Future Medicine Round Table im Studio 14, der rbb Dachlounge, statt und wurde live übertragen. Nach einleitenden Worten von Professor Christopher Baum, Vorsitzender des Direktoriums des BIH in der Charité und Vorstand des Translationsforschungsbereiches der Charité – Universitätsmedizin Berlin, und Stephan Casdorff, Herausgeber des Tagesspiegels, erhielt das Publikum einen erhellenden Einblick in den "neuen" Alltag von Jungwissenschaftler*innen. In seinem folgenden Impulsvortrag stellte Dr. Michael May, Vizepräsident und Medizinischer Direktor Deutschland bei Bristol Myers Squibb, seine drei Kernaussagen zur Annäherung an die Frage "Sind wir auf die nächste Pandemie vorbereitet?" vor. Im Hauptteil der virtuellen Veranstaltung diskutierten Prof. Christof von Kalle, der das Clinical Study Center des BIH und der Charité leitet, Prof. Veronika von Messling, Leiterin der Abteilung Lebenswissenschaften im Bundesministerium für Bildung und Forschung, und Prof. Leif Erik Sander, Professor für Infektionsimmunologie und Impfstoff-Forschung der Charité – Universitätsmedizin Berlin, diese Fragestellung umfassend, gerade auch im Hinblick darauf, dass die nächste Pandemie erst einmal die aktuell heranrollende vierte Welle der Coronapandemie ist. Die Podiumsdiskussion wurde eingerahmt von Kurzfilmen, in denen Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Bereiche ihre neusten Forschungsergebnisse und Innovationen im Rahmen der SARS-CoV-2-Forschung präsentierten. Den Abschluss machte Dr. Oliver Morgan, Director Health Emergency Information and Risk Assessment at WHO Health Emergencies, mit seiner Keynote über die Pandemievorbereitung aus globaler Sicht. Moderiert wurde der Future Medicine Round Table 2021 von der politischen Korrespondentin Michaela Küfner. Die Aufzeichnung der Veranstaltung steht ab sofort auf der Veranstaltungswebseite zum Anschauen zur Verfügung.

Zur Aufzeichnung (in engl. Sprache)

Im Vorfeld der Veranstaltung haben das Berlin Institute of Health at Charité und Der Tagesspiegel internationale Wissenschaftler*innen aufgefordert, in Kurzfilmen über die neuesten Erkenntnisse ihrer Forschungsgruppen auf dem Feld der SARS-CoV-2-Forschung zu berichten. Ihre innovativen Beiträge zum Pandemieverständnis und zur Pandemiebekämpfung sind als kurzweilige Präsentationen auf der Veranstaltungswebseite einzeln abrufbar und als 16-minütiger Zusammenschnitt auf unserem YouTube-Kanal verfügbar.

Zu den einzelnen Kurzfilmen (in engl. Sprache)

Zum Zusammenschnitt der besten Kurzfilme (in engl. Sprache)

Dr. Stefanie Seltmann

Leiterin Stabsstelle Kommunikation, Pressesprecherin

Kontaktinformationen
Telefon:+49 30 450 543 019
E-Mail:stefanie.seltmann@bih-charite.de