Zum Seiteninhalt springen

Wir bieten Charité- und BIH- Mitarbeiter*innen Beratung und Unterstützung rund um das Themengebiet geistiges Eigentum (Schutzrechte, Know-how, Material, Daten, Software) und dessen Verwertung an. Darüber hinaus informieren wir über Fördermittel für Ausgründungsprojekte und begleiten alle Start-ups aus der Charité in der Gründungsphase.

Externen Institutionen und Unternehmen helfen wir, die passenden Technologieangebote zu finden und zu lizensieren. 

Bei der Bewertung und Vermarktung des geistigen Eigentums von Charité und BIH arbeiten wir mit dem externen Dienstleister Ascenion zusammen.

Bei Fragen zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren. Wir beraten Sie gerne!

Dienstleistungen für Mitarbeiter*innen an BIH und Charité

  • Suche nach innovativen Ideen, z.B. über unsere Ideensprechstunde
  • Bewertung von IP (geistiges Eigentum wie Know-how, Daten, Material, Software) sowie Beratung hinsichtlich des Schutzes (Patentierung) und der Verwertung von IP
  • Lizensierung von IP – Verhandlung und Einräumung von Nutzungsrechten
  • Business Development für translationale Projekte
  • Begleitung bei der Ausgründung von Start-ups an der Charité/BIH. inkl. Beteiligung unseres Partners Ascenion im Namen der Charité
  • Beratung zu Gründungs- und öffentlichen Fördermöglichkeiten für Ausgründungen aus der Wissenschaft
  • Prüfung, Verhandlung und Unterzeichnung von Material Transfer Agreements (MTAs)
  • Formulare und Vorlagen: z.B. Erfindungsmeldungen oder Software-Meldungen (bitte laden Sie das jeweilige Dokument herunter, um es zu öffnen.)

Dienstleistungen für Externe

Technologieangebote

Eine Übersicht unserer Technologieangebote finden Sie bei unserem Technologietransferdienstleister Ascenion GmbH. Filtern Sie dafür auf dieser Seite unter "Institute of Origin" nach der Charité – Universitätsmedizin Berlin. 

Bei Interesse kontaktieren Sie uns gerne. 

Patent oder Publikation? Am besten Hand in Hand!

Viele Wissenschaftler*innen denken, publizieren und patentieren schließe sich gegenseitig aus. Die Patentierung von IP (Intellectual Property) ist jedoch der beste Weg, um die Erkenntnisse für möglichst viele Patient*innen nutzbar zu machen.

Ohne die Patentierung einer Technologie wird diese die Patient*innen in der Regelversorgung nicht erreichen. Das liegt daran, dass externen Unternehmen, die im Translationsprozess nur geschütztes(!) geistiges Eigentum lizensieren können, sonst kein Anreiz geboten wird, die Technologie bis zur Marktreife weiterzuentwickeln. 

Wenn Sie derzeit an einer Publikation beteiligt sind, denken Sie also daran, sich frühzeitig mit uns für den Schutz Ihres geistigen EIgentums in Verbindung zu setzen. Nutzen Sie dafür gerne unser Angebot der Ideensprechstunde – gemeinsam holen wir mehr gesellschaftlichen Impact aus Ihrer Idee.

Team Patente & Lizenzen in Zahlen
190 translationale Projekte
502 Patente
141 Patentfamilien
27 unterstützte Start-ups
70 Erfindungsmeldungen/ Jahr
7 Mio. € Umsatz/ Jahr

Kontakt

Dr. Claudia Keil-Dieckmann

Leitung Patente, Lizenzen | Vertretung Direktor Charité BIH Innovation

Kontaktinformationen
E-Mail:claudia.keil-dieckmann@bih-charite.de