Zum Seiteninhalt springen

Auch beim 14. Charité BIH Entrepreneurship Summit werden medizinische Innovationen im Mittelpunkt stehen: So geht es um neue Technologien für die Diagnostik, um neue Wege, das körpereigene Immunsystem für die Therapie zu nutzen, oder um regenerative Therapien, etwa das Tissue-Engineering, mit dem verloren gegangenes Gewebe ersetzt werden soll. „Ich freue mich, dass wir unter diesen besonderen Umständen außergewöhnliche Wissenschaftlerinnen, Kliniker und innovative Köpfe aus internationalen translationalen Innovationsökosystemen zusammenbringen können“, sagt Dr. Jörg Appelhans, Vorstand der Stiftung Charité.

Die internationalen Referent*innen kommen aus Europa, Israel, Kanada und den Vereinigten Staaten von Amerika. Wertvolle Einblicke liefert der diesjährige Partner Schottland, ein Pionier medizinischer Innovation und eines ausgeprägten translationalen Innovationsökosystems. „Mit Schottland haben wir in diesem Jahr einen Pionier im Bereich der medizinischen und lebenswissenschaftlichen Translation gewinnen können“, so der Vorstand der Stiftung Charité.

Die treibenden Kräfte erfolgreicher Translation

Eröffnet wird die Konferenz mit einem Gespräch mit Professor Heyo Kroemer, dem Vorstandsvorsitzenden der Charité, und Professor Christopher Baum, dem Vorsitzenden des Direktoriums des Berlin Institute of Health (BIH) in der Charité und gleichzeitig Vorstand des Translationsforschungsbereiches der Charité. Sie werden darüber diskutieren, wie es gelingen kann, medizinische Innovationen möglichst schnell zu den Patient*innen zu bringen.

Die Keynote-Speaker Professor Arthur Caplan und Professorin Mildred Solomon aus New York, USA, werden als Ethiker*in die besonderen Herausforderungen der Translation während der Pandemie beleuchten. Professor John Brownstein von der Harvard Medical School in Boston, USA, wird beim online-Kamingespräch darüber diskutieren, wie die öffentliche Gesundheit zukünftig überwacht werden kann, ohne die persönliche Freiheit jedes einzelnen zu stark einzuschränken.

Junge Unternehmer gefragt

In interaktiven Workshops erhalten Interessierte strategisches Know-How rund um die Themen nutzerzentriertes Design für Gesundheitsanwendungen, Venture Capital, Zugang zu neuen Märkten und zum deutschen Erstattungssystem. Beim Life Sciences Venture Market werden mehr als 35 nationale und internationale StartUps sich und ihre Geschäftsmodelle mit einem Kurzvideo präsentieren. Die besten Videos werden prämiert und zum nächsten World Health Summit im Oktober 2021 eingeladen.

„Wir freuen uns, dass BIH Digital Labs auch in diesem Jahr die Planung und Umsetzung des Charité BIH Entrepreneurship Summits aktiv unterstützt“, erklärt Thomas Gazlig, der Leiter von Charité BIH Innovation, dem gemeinsamen Technologietransfer von Charité und BIH. „Unsere Translationsprojekte beispielsweise aus den Programmen SPARK-BIH und dem BIH Digital Health Accelerator können so passgenau von internationalen „Best-Practice-Beispielen“ profitieren, sich innerhalb der Innovationsökosysteme vernetzen und Kontakt zu relevanten Stakeholdern knüpfen.“


Das vollständige englischsprachige Programm sowie die Liste der Workshops können Sie hier herunterladen.

Der Summit findet am Dienstag, dem 11. Mai, von 10 bis 19 Uhr als online-Event statt. Die Vorträge werden auf Englisch gehalten. Journalisten sind herzlich eingeladen, am Summit teilzunehmen. Bitte melden Sie sich hier an.

Dr. Stefanie Seltmann

Leiterin Stabsstelle Kommunikation, Pressesprecherin

Kontaktinformationen
Telefon:+49 30 450 543 019
E-Mail:stefanie.seltmann@bih-charite.de