Ausschreibung: Humboldt-Forschungsstipendien am BIH

Sie arbeiten derzeit als Lebenswissenschaftlerin oder Lebenswissenschaftler im Ausland oder sind erst seit Kurzem in Deutschland? Sie möchten in der Gesundheitsforschung Berlins aktiv werden und haben einen interessanten Forschungsbeitrag? Dann kommen Sie jetzt an das Berlin Institute of Health (BIH) und zu seinen Partnern an der Charité – Universitätsmedizin Berlin und am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin! Die Stiftung Charité schreibt zwei Förderprogramme für internationale Wissenschaftlerinnen und Wissen¬schaftler aus – gezielt für Ihre jeweilige Karrieresituation.

Humboldt-Forschungsstipendien am BIH

  • Etablierte oder jüngere Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland (oder seit max. sechs Monaten bereits in Deutschland) mit überdurchschnittlicher Qualifikation, die ein lebens¬wissenschaftliches Forschungsprojekt in Berlin bearbeiten möchten
  • Variante für erfahrene Wissenschaftler (4 bis 12 Jahre nach der Promotion):
    3.150 Euro pro Monat für 6 bis 18 Monate (aufteilbar) oder
  • Variante für jüngere Postdoktoranden (bis 4 Jahre nach der Promotion):
    2.650 Euro pro Monat für 6 bis 24 Monate
  • viele zusätzliche Leistungen und Einbindung in das renommierte Humboldt-Netzwerk
  • deutlich bessere Chancen für eine Förderung von positiv begutachteten Anträgen als bei den fach- und institutionenunabhängigen Humboldt-Forschungsstipendien

Planen Sie jetzt Ihren Forschungsaufenthalt gemeinsam mit einem wissenschaftlichen Gastgeber am BIH, an der Charité – Universitätsmedizin Berlin oder am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin. Bewerbungen müssen spätestens bis zum 15. Januar 2017 von Ihnen eingereicht werden.

Mehr Informationen zu diesem Programm auf der Website der Stiftung Charité

Zur Ausschreibung "Einstein BIH Visiting Fellows" gelangen Sie über den Link in der rechten Spalte.