Zum Seiteninhalt springen

CoARA @ Charité und BIH

Aktuelles

Der asynchrone  ‚Virtual Brainstorm’ zur Ausarbeitung des ,Action Plans’ für die Umsetzung der CoARA-Prinzipien zu Reformen der Forschungsbewertung an der Charité und dem BIH vom 19. und 20. Februar 2024 hat erfolgreich stattgefunden! Falls Sie sich nachträglich über die Ziele und Hintergründe informieren möchten, finden Sie hier Nützliche Links und Ressourcen, sowie die Slides zum Kick-Off der Veranstaltung. 

Willkommen bei CoARA@Charité und BIH

CoARA steht für Coalition for Advancing Research Assessments (CoARA). Am 20. Juli 2022 haben die Europäische Kommission, die European University Association und Science Europe die Vereinbarung zu Reformen der Forschungsbewertung veröffentlicht. Am 2. Dezember 2022 wurde die „Coalition for Advancing Research Assessment - CoARA” gegründet. Die Vereinbarung ist in einem vorangegangenen Stakeholderprozess, an dem über 350 Organisationen inklusive der Europäischen Komission Research and Innovation beteiligt waren, entwickelt worden. Auch das BIH hat an diesem Prozess mitgewirkt. Schon im November 2022 (BIH) und im März 2023 (Charité) haben das Direktorium des BIH und die Fakultätsleitung und der Vorstand der Charité die Vereinbarung zur Forschungsreform und die Beteiligung in CoARA beschlossen. Im Vorfeld wurde CoARA sowohl der Forschungskommission als auch dem Fakultätsrat zur Diskussion vorgestellt. Im April 2023 unterzeichnete auch die Berlin University Alliance (BUA) CoARA.

Die Vereinbarung gibt eine gemeinsame Richtung für Veränderungen in der Bewertungspraxis für Forschung und Forschende vor und hat das Ziel, die Qualität und den gesellschaftlichen Nutzen von Forschung zu erhöhen. Sie enthält Prinzipien einer Forschungsbewertung auf der Basis qualitativer Kriterien und Aspekte wie Open Science, Inklusion und Vielfalt in der Wissenschaft, die in allen Mitgliedsstaaten zur Anwendung kommen sollen (den Volltext der Vereinbarung finden Sie hier).

Im Rahmen von CoARA  ist geplant, dass sich in Zukunft weltweit Organisationen, zu denen unter anderem Universitäten, Forschungszentren, öffentliche und private Forschungsförderer, nationale sowie regionale Behörden und Fachgesellschaften gehören, beteiligen und gemeinsam an der Weiterentwicklung der Prinzipien und Kriterien und vor allen Dingen an deren Umsetzung arbeiten. Das CoARA-Sekretariat, das den Prozess administrativ unterstützt, wird durch die Europäische Kommission finanziert und durch die European Science Foundation besetzt.

Die Unterzeichnenden der Vereinbarung verpflichten sich, in den kommenden 5 Jahren aktiv die bestehenden Forschungsbewertungsverfahren zu evaluieren und ggf. an den in der Vereinbarung formulierten Prinzipien neu auszurichten.

Action Plan

Der Action Plan ist das erste Deliverable von Charité und BIH an CoARA. Alle unterzeichnenden Organisationen sind angehalten, ihre Action Plans auf Zenodo ein Jahr nach Unterzeichnung zu veröffentlichen.

Der Action Plan hat das Ziel 

  • Reformbemühungen zu strukturieren und an den Prinzipien von CoARA auszurichten
  • Relevante Akteure und Prozesse für Reformen zu identifizieren
  • Evidence-basierte und realistische Ziele zu formulieren
  • Fortschritte in der Implementierung abzubilden und messbar zu machen - auch positive wie negative mögliche Nebeneffekte
  • Verantwortlichkeiten zu definieren, Ressourcen zu identifizieren
  • Die Nachhaltigkeit der Reformen und die Wahrung der Wettbewerbsfähigkeit der Wissenschaftler*innen und Einrichtungen zu gewährleisten

Prozess der Erstellung des Action Plan

  • Partizipativer Prozess
  • Abstimmung und Diskussion in den relevanten Gremien der akademischen Selbstverwaltung an Charité und BIH
  • Lebendes Dokument, das sich mit ändernden Umständen entsprechend anpasst und im Verlauf immer weiter ausgearbeitet wird

Journal Club Diversity and Responsible Research and Innovation (DRIVERS)

Der Journal Club (JC) Diversity and Responsible Research and Innovation (RRI) – DRIVERS – bietet einen Raum für den Austausch zu Themen der Diversität, Gleichstellung und Inklusion in der Wissenschaft und ist eine Fortführung des bisherigen JC Diversität. Im Rahmen eines monatlichen Treffens wird hier relevante Literatur zu RRI und Diversität gemeinsam kritisch diskutiert. Hierbei soll der Rolle der Forschungsbewertung und deren Reform besondere Achtung geschenkt werden. Ziel ist, den Teilnehmenden ein fundiertes Wissen zu RRI und Diversität zu vermitteln, indem Teilnehmende sich mit entsprechenden Evidenzen und Konzepten auseinandersetzen. 

Der Journal Club findet jeden ersten Montag des Monats um 11 Uhr (CET) online statt. Eine Teilnahme ist regelmäßig, aber auch gelegentlich möglich. Um sinnvoll teilnehmen und sich in Diskussionen einbringen zu können, empfehlen wir Ihnen die Papiere im Voraus zu lesen.

Das Papier für die Sitzung am 4. März ist, Tijssen Robert, Winnink Jos. 2022. “Global and Local Research Excellence in Africa: New Perspectives on Performance Assessment and Funding” Volume 27, Issue 3. https://doi.org/10.1177/09717218221078236 

Mit diesem Link bzw. mit diesen Zugangsdaten können Sie sich dazuschalten:

https://zoom.us/j/95761653396?pwd=MGZ6RkYyS1JVV0pKc2tOelJ4b292dz09 

Meeting-ID: 957 6165 3396 , Kenncode: 487086 

Der Journal Club wird von dem folgenden Team gemeinschaftlich organisiert:

Internationale CoARA Working Group SAGA

Die AG Incentives and Responsible Research Assessments hat sich erfolgreich um die Mitgestaltung von CoARA mit einer internationalen CoARA-Arbeitsgruppe beworben.

Schwerpunkt der Arbeitsgruppe liegt auf der Ausarbeitung von Implementierungsstrategien auf Verwaltungs- und Governanceebene zur Unterstützung der Angleichung von verantwortungsvollen Forschungsbewertungssystemen in biomedizinischen Disziplinen. Zu den Mitgliedsorganisationen der Arbeitsgruppen zählen EU-LIFE, die Università degli Studi di Padova und die Universität Vita-Salute San Raffaele (Italien), das National Cancer Institute (Niederlande) sowie Consejo Superior de Investigaciones Científicas (CSIC) und das Institut d’Investigacions Biomèdiques August Pi i Sunyer (IDIBAPS) (Spanien).

Wie kann ich mich einbringen?

Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die Implementierung von CoaRA ist ein partizipativer Prozess, zu dem jede*r herzlich eingeladen und sogar aufgefordert ist, sich zu beteiligen. An der Charité und dem BIH können Sie sich auf folgende Weise einbringen:

  • Werden Sie Teil unserer Arbeitsgruppe CoARA @ Charite und BIH. Wir treffen uns monatlich bis 3-monatlich. Die Arbeitsgruppe ist offen für alle interessierten Mitarbeiter*innen der Charité und des BIH. Unser Ziel ist es, sich gemeinsam über mögliche neue, evidenzbasierte Formen von Incentivierungen und Verfahren der Forschungsbewertung auszutauschen und mögliche Reformen zu konkretisieren. In der Arbeitsgruppe können sich Interessierte an der politischen Arbeit und an den Aufgaben der akademischen Selbstverwaltung an der Charité vernetzen. 
  • Werden Sie CoARA Botschafter*in Ihrer Einrichtung oder Ihrer Abteilung. Für die Transformation eines so großen Systems wie der Strukturen der Forschungsbewertung bedarf es der Unterstützung an vielen Stellen dieses Systems. Werden Sie Teil dieses Netzwerks.

    CoARA Botschafter*innen an der Charité und am BIH (Stand: 18.01.2024)

    Dr. Jess Rohmann - Institute für Public Health (jessica.rohmann@charite.de

    Dr. René Bernard – NeuroCure (rene.bernard@charite.de)

    Dr. Jennifer Kirwan – Core facilities BIH (jennifer.kirwan@charite.de

    Karin Höhne – Stabsstelle Chancengleichheit Charité (karin.hoehne@charite.de)

    Dr. Tracey Weissgerber - AG Metaresearch and automated screening (tracey.weissgerber@charite.de)

  • Werden Sie Teil unserer CoARA Working Group SAGA – “Supporting the alignment of research assessment systems with CoARA in biomedical disciplines through administrative reforms and governance”.

    Am ersten Montag des Monats findet sich die Gruppe online zur Diskussion bisheriger Fortschritte und nächster Schritte zusammen. Gern können Sie sich hier beteiligen. Natürlich ist eine regelmäßige Teilnahme erwünscht, aber auch gelegentliche Beiträge werden geschätzt.

Für Informationen bezüglich der Beteiligung an den verschiedenen Aktivitäten schreiben Sie coara@charite.de.

Nützliche Links und Ressourcen

Nachfolgend stellen wir Ihnen Links zu allgemeinen Informationen zur Initiative und Verweisen auf nützliche Quellen und Ressourcen zur Distribution bereit. Falls Sie weiterführende Inhalte benötigen, zögern Sie nicht, uns zu schreiben.

Vergangene Veranstaltungen und Meldungen

Februar 2024: 

Durchführung des asynchronen  ‚Virtual Brainstorm’ zur Ausarbeitung des ,Action Plans’ für die Umsetzung der CoARA-Prinzipien zu Reformen der Forschungsbewertung an der Charité und dem BIH (Slides)

Charité Newsletter Meldung zum Start des Journal Club for Diversity and Responsible Research and Innovation am 5.2. (Mehr)

Januar 2024: 

Präsentation von CoARA bei der Sitzung der Forschungskomission Charité (Slides)

Newsletter

Bleiben Sie informiert über die Fortschritte von CoARA an der Charité und dem BIH mit unserem Newsletter. Der Newsletter wird einmal im Quartal versendet und kann jederzeit abbestellt werden.

coara@charite.de

Kontakt