Zum Seiteninhalt springen

Gemeinsame Pressemitteilung des BIH und des Max Delbrück Center

Der Biochemiker und Arzt Dr. Dr. Leif S. Ludwig (40), Leiter der AG Stammzelldynamiken und mitochondriale Genomik am Berlin Institute of Health in der Charité (BIH) und am Max Delbrück Center ist einer von 26 Biowissenschaftler*innen, die 2023 neu in das „EMBO Young Investigator Programme“ aufgenommen worden sind. Die EMBO gilt auf dem Gebiet der Molekularbiologie als eine der wichtigsten und größten europäischen Organisationen.

„Das ist eine großartige Auszeichnung für mein Team und unsere Arbeit. Das Programm bietet direkten Zugang zu einem europaweiten Netzwerk an herausragenden Wissenschaftler*innen und erlaubt es uns, gemeinsame Projekte zu starten“, sagt Leif S. Ludwig. „Ich freue mich sehr auf den Austausch mit jungen Gruppenleitern*innen aus ganz Europa. Zum Programm gehören neben Forschungsgeldern auch zahlreiche andere Vorteile, insbesondere auch für die Mitarbeiter*innen meines Labors“, sagt Leif S. Ludwig.

Zur Person

Leif Si-Hun Ludwig studierte ab 2003 zunächst Biochemie an der Freien Universität Berlin, dann Humanmedizin an der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Als Doktorand der Biochemie forschte er von 2011 bis 2015 am Whitehead Institute of Biomedical Research, als Post-Doc von 2016 bis 2020 am Broad Institute of MIT and Harvard, beide in Cambridge, USA. Seit November 2020 leitet er eine Emmy Noether-Forschungsgruppe im gemeinsamen Forschungsfokus „Single-Cell-Ansätze für die personalisierte Medizin“ des Berlin Institute of Health in der Charité (BIH), des Berliner Instituts für Medizinische Systembiologie des Max Delbrück Center (MDC-BIMSB) und der Charité. Sein Labor ist am MDC-BIMSB angesiedelt. 2021 erhielt Leif S. Ludwig bereits den Hector Research Career Development Award, im Jahr 2023 den Paul-Ehrlich und Ludwig-Darmstädter-Nachwuchspreis und Heinz Maier-Leibnitz Preis.

Zum „Young Investigator Programme“ der EMBO

EMBO (European Molecular Biology Organization) ist eine internationale Organisation von Biowissenschaftlern mit mehr als 2.000 Mitgliedern, die von führenden Fachkolleg*innen gewählt werden. Die wichtigsten Ziele von EMBO sind die Unterstützung talentierter Forscher*innen in allen Phasen ihrer Laufbahn, die Förderung des Austauschs wissenschaftlicher Informationen und die Unterstützung beim Aufbau eines europäischen Forschungsumfelds, in dem Wissenschaftler*innen ihre beste Arbeit leisten können.

EMBO Young Investigators sind herausragende, junge Forscher*innen, die in den letzten vier Jahren ihr erstes, eigenes Labor gegründet haben. Als Young Investigators schließen sie sich einem großen Netzwerk von aktuellen und ehemaligen Mitgliedern an. Young Investigators erhalten 15.000 Euro Forschungsgeld, darüber hinaus Mittel für wissenschaftliche Reisen, Weiterbildungsprogramme und Mentoringangebote.

Konstanze Pflüger

Leitung Stabsstelle Kommunikation und Pressesprecherin

Kontaktinformationen
Telefon:+49 (0)30 450 543 343
E-Mail:pressestelle-bih@bih-charite.de