Pressemitteilung: Fünf innovative Forschungsprojekte aus Berlin erhalten den Sanofi iAward Europe

Fünf Forschungsprojekte des Berlin Institutes of Health (BIH) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten sich aus insgesamt 190 eingereichten Dossiers bei der Auswahl für das neue Sanofi Innovation Awards Europe Programm (Sanofi iAwards Europe) durchsetzen. Führende BIH und Charité Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler überzeugten im internationalen Wettbewerb mit ihren innovativen, translationalen Projekten, mit denen sie die Entwicklung neuartiger Wirkstoffe und Therapien vorantreiben. Die Verleihung der Awards fand am vergangenen Freitag in Paris statt.

Das BIH ist einer der Partner im europäischen iAwards-Programm von Sanofi. Das neue Innovations-Programm soll die Etablierung einer frühen Forschungskultur unterstützen, die innovative akademische Forschung schnell in die klinische Phase bringt. Das dreijährige Programm finanziert mit einem Gesamt-Investment von bis zu sechs Millionen Euro in insgesamt 19 innovative Forschungsprojekte an akademischen Zentren in Frankreich und Deutschland. In diesem Jahr wurden Projekte ausgewählt, die auf neue Targets oder Wirkmechanismen ausgerichtet sind oder auf mathematischen Modellen basieren. Fünf verschiedene Bereiche werden abgedeckt: Onkologie/Immunonkologie, Neurowissenschaften, Immunologie, Diabetes und kardiometabolische Erkrankungen sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

„Das Sanofi iAwards Programm ist eine Sprungbrett -Initiative, bei der vielversprechende akademische Projekte identifiziert werden. Ziel ist es, Forschungseinrichtungen bereits zum frühesten Zeitpunkt der Wirkstoffforschung als Partner zusammen zu bringen, um eine potenzielle mehrjährige Forschungszusammenarbeit an den aussichtsreichsten Projekten vorzubereiten. Ich freue mich sehr, dass gleich fünf gemeinsame Projekte vom BIH und der Charité für dieses exklusive Programm ausgewählt wurden“, sagt Dr. Rolf Zettl, Administrativer Vorstand des BIH und das für Berlin Health Innovations, dem gemeinsamen Technologietransfer des BIH und der Charité, verantwortliche Vorstandsmitglied.

Zu den fünf ausgewählten Forschungsprojekten aus Berlin zählen drei Projekte aus dem Bereich Immunologie:

Arthritische Gelenkerkrankungen – Prof. Dr. Frank Buttgereit (BIH – Charité)

BIH Clinical Fellow, Medizinische Klinik m.S. Rheumatologie und Klinische Immunologie (Charité)

Myasthenia gravis – Prof. Dr. Falk Hiepe (BIH – Charité)

Med. Klinik m.S. Rheumatologie und Klinische Immunologie (Charité)

Rheumatoide Arthritis – Dr. Bruno Stuhlmüller (BIH – Charité)

Med. Klinik m.S. Rheumatologie und Klinische Immunologie (Charité)

 

ein Projekt aus dem Bereich Diabetes und kardiometabolische Erkrankungen:

Chronische Nierenerkrankung – Prof. Dr. Andreas Kurtz (BIH – Charité)

Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien (BCRT)

 

und ein Projekt aus dem Bereich Herz-Kreislauf-Erkrankungen:

Herzinsuffizienz – Dr. Irene Müller (BIH – Charité)

Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien (BCRT).

 

Die ausgewählten Projekte werden ein Jahr finanziert und unterstützt mit der Möglichkeit einer weiteren Zusammenarbeit. Ziel des Programms ist es, den Forschungs- und Entwicklungsprozess zu beschleunigen, um schneller auf den Bedarf von Patientinnen und Patienten eingehen zu können. Neue Erkenntnisse akademischer Forschungseinrichtungen zu biologischen Mechanismen von Erkrankungen werden so mit den Kompetenzen von Sanofi bei der Forschung und Entwicklung von Wirkstoffen verbunden. Neben Frankreich und Deutschland sollen weitere akademische Partner des Sanofi iAwards Europe Programms aus anderen europäischen Ländern in den nächsten Jahren dazukommen.