Core-Unit eHealth und Interoperabilität (CEI)

Die zunehmende Verfügbarkeit digitaler Gesundheitsdaten – aus Arztpraxen, Kliniken, Laboren, Genomdatenbanken oder mobilen Gesundheits-Apps – birgt enormes Potenzial für die Medizin: moderne statistische Methoden, Algorithmen der künstlichen Intelligenz (KI) und „Big Data Analytics“ versprechen präzisere Diagnoseinstrumente, personalisierte Behandlungsmethoden und eine frühe Prävention von Krankheiten. Damit diese Technologien jedoch ihre vollen Möglichkeiten entfalten können, müssen digitale Gesundheitsdaten fach-, einrichtungs- und sektorenübergreifend verarbeitet werden können. Dies erfordert die Verwendung verbindlicher internationaler Standards und Terminologien.

In der Core-Unit „eHealth und Interoperabilität“ unter Leitung von Prof. Dr. Sylvia Thun erarbeiten wir Strategien und Konzepte, die eine schnelle, sichere und fehlerfreie Datenkommunikation zwischen den unterschiedlichen Akteuren des Gesundheitswesens ermöglichen. Zusammen mit Kliniken, Verbänden, Forschung, Industrie und Politik entwickeln wir Interoperabilitätslösungen unter Verwendung internationaler IT-Standards und Nomenklaturen (z.B. HL7 FHIR und IDMP). Unser Ziel ist eine einheitliche digitale Infrastruktur, die eine digitale Medizin mit genaueren Vorhersageinstrumenten, personalisierten Therapien, mehr Patientenbeteiligung und höherer Datensicherheit ermöglicht.

Publikationen 2019

Dewey, M., Bosserdt, M., Dodd, J. D., Thun, S., Kressel, H. Y. (2019). Clinical Imaging Research: Higher Evidence, Global Collaboration, Improved Reporting, and Data Sharing Are the Grand Challenges. Radiology, 291(3), 547–552. https://doi.org/10.1148/radiol.2019181796

Lehne, M., Luijten, S., Vom Felde Genannt Imbusch, P., Thun, S. (2019). The Use of FHIR in Digital Health—A Review of the Scientific Literature. Studies in Health Technology and Informatics, 267, 52-58. https://doi.org/10.3233/SHTI190805

Lehne, M., Sass, J., Essenwanger, A., Schepers, J., Thun, S. (2019). Why digital medicine depends on interoperability. NPJ Digital Medicine, 2(79). https://doi.org/10.1038/s41746-019-0158-1

Miñarro-Giménez, J. A., Cornet, R., Jaulent, M. C., Dewenter, H., Thun, S., Gøeg, K. R., Karlsson, D., Schulz, S. (2019). Quantitative analysis of manual annotation of clinical text samples. International Journal of Medical Informatics, 123, 37–48. https://doi.org/10.1016/j.ijmedinf.2018.12.011

Otten, H., Thun, S., Rathmer, A. (2019). Grundlage des Einkaufs 4.0: Interoperabilität von Supply Chain und Medizin durch valide Stammdaten. Klinik Einkauf, 01(01), 42–44. https://doi.org/10.1055/s-0036-1595717

Sass, J., Essenwanger, A., Luijten, S., Vom Felde Genannt Imbusch, P., Thun, S. (2019). Standardizing Germany’s Electronic Disease Management Program for Bronchial Asthma. Studies in Health Technology and Informatics, 267, 81-85. https://doi.org/10.3233/SHTI190809

Sass, J., Lehne, M., Thun, S. (2019). Comparing Two Standardized Value Sets of Infectious Agents: Implications for Semantic Interoperability. Studies in Health Technology and Informatics, 264, 1574–1575. https://doi.org/10.3233/SHTI190541

Schepers, J., Thun, S. (2019). (Un-)Konzertierte Digitalisierung im Gesundheitswesen – Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext der sozialen Sicherung. Soziale Sicherheit, 8-9, 318-327.

Thun, S., Lehne, M. (2019). Interoperabilität – Voraussetzung für künstliche Intelligenz und Big Data in der Medizin. E-HEALTH-COM, 1, 47-49. https://e-health-com.de/details-news/interoperabilitaet-voraussetzung-fuer-kuenstliche-intelligenz-und-big-data-in-der-medizin/

Thun, S., Lehne, M. (2019). Intelligent dank Interoperabilität. das Krankenhaus, 4, 286-287. https://www.daskrankenhaus.de/de/archive/topic-of-the-month/74