AG Tschöpe: Immunokardiologie

Eine Entzündung ist ein wichtiger Prädiktor für ein schlechteres Ergebnis bei einer Herzinsuffizienz. Doch das Verständnis über die zugrunde liegenden Mechanismen der Herzentzündung mit dem angeborenen und adaptiven Immunsystem ist unvollständig. Basierend auf endomyokardialen Biopsieanalysen und Immunprofilen gut charakterisierter Patientenkollektive sowie experimenteller in vitro- und in vivo-Modelle wollen wir Einblicke in die Einbindung des Immunsystems bei Herzinsuffizienz und bei der Suche nach potentiellen Biomarkern der Herzinsuffizienz gewinnen. Für letzteres ist insbesondere die Verwendung der hypothesenfreien bildgebenden Massenspektrometrie, die von der integrierten cardioproteomics Gruppe abgedeckt wird, von Bedeutung. Darüber hinaus werten wir neuartige entzündungshemmende Strategien in experimentellen Modellen der Herzinsuffizienz aus, die nach Erfolg in die Klinik übersetzt werden. Auf der anderen Seite untersuchen wir Arbeitsmechanismen von neuartigen Therapeutika, die in der Klinik verwendet werden, in vitro und in vivo. Die Auswirkungen dieser therapeutischen Strategien auf die kardiologische Proteom-Signatur werden durch die Kardioproteomik evaluiert und die starken Wechselwirkungen zwischen der klinischen, experimentellen Immunokardiologie und der Kardioprotemie-Gruppe hervorgehoben.

Ziele

  • Stratifizierung von Herzinsuffizienz-Patienten auf der Grundlage des Phenomapping
  • Identifizierung von Biomarkern
  • Identifizierung patientenspezifischer Therapiemöglichkeiten (Präzisionsmedizin)
  • Klinische Proof-of-Concept-Studien zu entzündungshemmenden oder immunmodulatorischen Interventionen bei Patienten mit Herzinsuffizienz

Publikationen

Immunosuppression in inflammatory cardiomyopathy and parvovirus B19 persistence: providing evidence that patients with inflammatory cardiomyopathy and parvovirus B19 persistence without signs of systemic active infection may gain a similar long lasting and safe benefit from immunosuppressive treatment, as do virus-negative individuals.

Targeting CD20+ B lymphocytes in inflammatory dilated cardiomyopathy with rituximab improves clinical course: illustrating that CD20+ B-lymphocyte persistence can play a pathophysiologic role in a subset of inflammatory dilated cardiomopathy patients and highlighting the potential of targeting CD20+ B cells in patients with prominent CD20+ B-lymphocyte persistence.

Management of myocarditis-related cardiomyopathy in adults: summarizing recent advances in translational research that influence the utility of endomyocardial biopsy for the management of inflammatory cardiomyopathies and emerging therapies for myocarditis based on these mechanistic hypotheses.

Lost in markers? Time for phenomics and phenomapping in dilated cardiomyopathy: adressing the need to stratify patients with dilated cardiomyopathy via omics-approaches (phenomics) and clinical parameters (phenomapping)

Weitere Publikationen

Team

Guest Researcher
Ahmed Elsanhoury, PhD student, ahmed.elsanhoury@charite.de

Clinicians
Dr. Uwe Kühl, MD, Uwe.Kühl@charite.de
Dr. Frank Spillmann, MD, Frank.Spillmann@charite.de
Monika Willner (heart failure study nurse), monika.willner@charite.de