Sibrand Poppema, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des BIH, erhält Bundesverdienstorden

Der Bundesverdienstorden ist die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht. Für seine herausragende Leistung in der Förderung der deutsch-niederländischen Forschungs- und Bildungsbeziehung erhält Professor Sibrand Poppema, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Berlin Institute of Health (BIH) und Präsident der Sunway University in Malaysia, das Bundesverdienstkreuz 1.Klasse.

„Ich fühle mich sehr geehrt, diese hohe Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland zu erhalten. Diese Auszeichnung gilt nicht mir allein, sondern den vielen Menschen, die großartige Dinge geleistet haben, um die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern zu fördern. Ich bedanke mich daher bei meinen Kolleg*innen in den Niederlanden und in Deutschland sehr, die den Antrag für die Auszeichnung gestellt und beim Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland eingereicht haben. Vielen Dank auch an die Botschaften in den Niederlanden und in Malaysia, die es ermöglicht haben, den Preis hier in Malaysia zu überreichen “, sagte Poppema, der derzeit der Sunway University in Kuala Lumpur, der Hauptstadt Malaysias, als Präsident vorsteht.

Internationale Forschungs- und Bildungsbeziehungen

Sibrand Poppema födert seit langem die internationalen Beziehungen zwischen Deutschland und den Niederlanden. Das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse erhält er für die Forschungs- und Bildungsbeziehungen, die er zwischen Deutschland und seinem Heimatland aufgebaut hat. Darunter die European Medical School Oldenburg-Groningen (EMS), die das sichtbare Ergebnis der intensiven Kooperation der Universitäten Oldenburg und Groningen ist. Die EMS bietet neben einem niederländischen und englischsprachigen auch einen deutschsprachigen Medizinstudiengang nach dem Groninger Modell an. Auch die Gründung der internationalen Graduiertenschule (Graduiertenkolleg) Heidelberg/Mannheim-Groningen floss in die Begründung der Auszeichnung mit ein.

Prof. Christopher Baum, Vorstandsvorsitzender des Berlin Institute of Health, gratulierte Poppema zu dieser herausragenden Auszeichnung. „Wir sind sehr stolz, ein Mitglied in unserem Wissenschaftlichen Beirat zu haben, dessen Verdienste um die internationale Zusammenarbeit mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde“, sagt Baum. „Das zeigt uns, dass das BIH exzellent aufgestellt ist, um die medizinische Translation und die translationale Forschung auch international voranzubringen.“

Seit 2013 ist Poppema Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat am Berlin Institute of Health. Er unterstützt den Rat mit seiner langjährigen Expertise auf dem Gebiet der Pathologie, insbesondere der mikroskopischen Untersuchung von Gewebe. Der Wissenschaftliche Beirat hat die Aufgabe, den Vorstand und den Aufsichtsrat bei wissenschaftlich-strategischen Fragestellungen mit externem Sachverstand zu unterstützen, und kommt dafür halbjährlich zusammen. Der Beirat besteht derzeit aus dreizehn internationalen Expert*innen für translationale Forschung und Systemmedizin.

Der Verdienstorden der Bundesrepublik kann für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen vergeben werden. In- wie auch ausländische Bürger*innen können diese einzige allgemeine Verdienstauszeichnung und damit die höchste Anerkennung des Bundespräsidenten erhalten. Ausländische Bürger*innen erhalten die Auszeichnung vor allem dann, wenn sie die Beziehungen zwischen ihrem Heimatland und Deutschland positiv ausbauen.