Zum Seiteninhalt springen

Hintergrund

Es gibt zahlreiche Beispiele für Studien zur sekundären Nutzung (SU) von Gesundheitsdaten (HD), die wertvolle Erkenntnisse liefern, aber auch Beispiele für Studien, die ein hohes Risiko der Verzerrung aufweisen und Fehlinformationen liefern. So wurden beispielsweise prominente Arbeiten über Covid-19 zurückgezogen, nachdem Bedenken hinsichtlich der Glaubwürdigkeit der Datenbank, auf der die Ergebnisse beruhten, aufgekommen waren. Fälle wie dieser machen deutlich, dass bei SU/HD-Studien mehr Transparenz erforderlich ist.

Zielsetzung

Während es eine umfangreiche Infrastruktur für die Transparenz klinischer Studien gibt, scheint es für SU/HD-Studien keine umfassende Infrastruktur zu geben. In diesem Projekt bewerten wir, inwieweit Anleitungen für SU/HD-Studien gibt.

Methodik

Wir werden eine systematische Suche in der wissenschaftlichen Literatur, Dokumenten von Gesundheitsorganisationen und Websites von Gesundheitsdatenbanken durchführen, um Leitlinien zu finden, die Forschern helfen, ihre SU/HD-Studien transparenter zu gestalten.

Erwartete Ergebnisse / Implikationen / Perspektiven

Auf der Grundlage dieser Bewertung werden wir Lücken in der Literatur aufzeigen und Empfehlungen für die Entwicklung entsprechender Leitlinien sowie für die künftige Forschung zur Transparenz bei SU/HD-Studien geben.

Olmo van den Akker

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontaktinformationen
E-Mail:olmo.van-den-akker@bih-charite.de